Zum Inhalt springen

Panorama Zu gebrechlich für die D-Day-Feier? Von wegen!

Ein britischer Kriegsveteran ist aus dem Altersheim getürmt, um an der Gedenkfeier in der Normandie teilzunehmen.

Veteranen mit François Hollande
Legende: Staatsoberhäupter umringt von Veteranen: Gedenkfeier zum 70. Jahrestag des D-Days in Colleville-sur-Mer. Reuters

Seine Pfleger hatten ihm eine Reise in die Normandie zum D-Day-Gedenken verboten. Da machte sich ein 89-jähriger britischer Kriegsveteran kurzerhand allein auf den Weg nach Frankreich.

Wie der «Daily Telegraph» berichtete, verliess der Mann am Donnerstagmorgen mit seinen Kriegsauszeichnungen unter dem Regenmantel sein Altersheim in Hove im Südosten von England.

Am Abend alarmierte das Haus die Polizei. Die gesamte Gegend sowie Spitäler, Bus- und Taxiunternehmen wurden abgegrast – vergeblich. Am späten Donnerstagabend erhielt das Pflegeheim in Hove dann einen Anruf von einem etwas jüngeren Kriegsveteran aus Ouistreham Frankreich.

Offenbar hatte sich der 89-Jährige gemeinsam mit alten Kameraden in Brighton in einen Bus nach Frankreich gesetzt, um zum Gedenken an die Alliierten-Landung 1944 in der Normandie zu fahren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Küng, Biel
    Das Verhalten dieser Pfleger ist inakzeptabel, respektlos und dreist. Abgesehen davon dass dieser Mann im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte ist, hat er mit Tausenden anderen alliierten Soldaten sein Leben riskiert damit wir heute in Europa in frieden und Freiheit leben können. Diesen Helden gebührt Respekt und Hochachtung. Da ist die Bezeichnung Helden im Gegensatz zu Sportlern absolut angebracht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von S. Karrer, Bassersdorf
      Super Kommentar Herr Küng! Besser hätte ich es nicht formulieren können! Sie waren richtige Helden und interessanterweise sehen sie sich nicht als solche! Fussballer nur schon mit solchen richtigen Kriegshelden zu vergleichen ist ein Witz! Danke Herr Küng!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tobias Ackermann, Wolfwil
    Dazu kann man nur Chapeaut sagen!!! :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Hauser, Boswil
    Ist das jetzt ein Altersheim oder ein Altersknast??? Pfleger haben das Recht, ihm die Reise zu verbieten??? Wo sind wir gelandet??? OK, er ist offenbar doch noch in der Normandie gelandet - und das ist sehr gut so!!! Damals hat zwar das Wetter fast einen Strich durch die Rechnung gemacht und heute sind es wohl die Pfleger... Nur gut, gab es - und gibt es noch heute harte Hunde... selbst wenn es die selben sind... Respekt an den/die Veteran/en!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen