Zum Inhalt springen

Panorama Zug rammt Reisebus in Thailand – drei Tote

Auf einem unbewachten Bahnübergang in Thailand hat ein Zug einen Doppeldecker-Bus mitgerissen. Drei Menschen wurden dabei getötet, rund 30 verletzt. In dem Bus war eine thailändische Reisegruppe zur Insel Ko Samet unterwegs.

Legende: Video «Bilder der Überwachungskamera» abspielen. Laufzeit 0:11 Minuten.
Vom 03.04.2016.

Im Distrikt Nakhon Pathom, westlich der thailändischen Hauptstadt Bangkok, hat ein Zug einen doppelstöckigen Reisebus gerammt. Bei dem Unglück sind drei Personen getötet und rund 30 verletzt worden. Unter den Toten ist offenbar auch der Busfahrer.

In dem Bus befand sich eine thailändische Touristen-Gruppe. Dies meldet die Zeitung «Bangkok Post». Demnach soll sie auf dem Weg nach Ko Samet gewesen sein, eine Insel im Golf von Thailand.

Auf Bildern einer Überwachungskamera ist zu sehen, wie sich zwei Reisebusse dem unbewachten Bahnübergang nähern. Der erste Bus fährt über die Geleise und stoppt dann. Gleichzeit rollt ein Zug mit hoher Geschwindigkeit heran und rammt den Bus.

14 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von rené studer (rené studer)
    aber das beste zu dem thema ist, geben sie einem europäer, westler mit ausweis vom westen ein motorrad er braucht keine halbe stunde um alles gelernte zu vergessen und auch wie ein krimineller den verkehr zu verunsichern. bei den frauen fährt zum glück noch ein bisschen erfahrung respekt oder einfach angst mit, auch bei den einheimischen. dennoch zähle die busfahrer noch zu den sichersten wenn sicher das richtige wort ist. habe diesen verkehr kurz studiert und wusste das ist nicht‘s für mich
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fritz Frei (Fritz Frei)
    Schön, dass es für einmal einen der Halunken erwischt hat, die gewöhnlich auf zweispurigen Strassen hemmungslos mit weit übersetzter Geschwindigkeit zum Überholen ausscheren und den Gegenverkehr in den Strassengraben zwingen. Traurig natürlich für die Unschuldigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz Huber (R.)
      Ja Fritz Frei. Da hat halt noch der Stärkere Vortritt. Manno wenn alles so Mühsam ist in der Fremde. Bitte einfach wieder nach Hause gehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    In Thailand auf den Strassen ist es gefährlich und unberechenbar. Sie müssen immer mit einem Fehlverhalten des anderen Verkehrsteilnehmer rechnen und auf jede Willkürlichkeit sich einstellen. ZB. Geisterfahrende Moped-Fahrer gehören zum Alltag, das ist völlig normal und erleben sie tagtäglich, wenn sie auf den Strassen unterwegs sind. Beim Parkieren wird nie der 1.Gang eingelegt, der Wagen kann davon rollen, das "lernen" die so. In der Nacht ohne Licht fahren ist keine Ausnahme, usw.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen