Zug rammt Reisebus in Thailand – drei Tote

Auf einem unbewachten Bahnübergang in Thailand hat ein Zug einen Doppeldecker-Bus mitgerissen. Drei Menschen wurden dabei getötet, rund 30 verletzt. In dem Bus war eine thailändische Reisegruppe zur Insel Ko Samet unterwegs.

Video «Überwachungskamera filmt Zusammenprall» abspielen

Bilder der Überwachungskamera

0:11 min, vom 3.4.2016

Im Distrikt Nakhon Pathom, westlich der thailändischen Hauptstadt Bangkok, hat ein Zug einen doppelstöckigen Reisebus gerammt. Bei dem Unglück sind drei Personen getötet und rund 30 verletzt worden. Unter den Toten ist offenbar auch der Busfahrer.

In dem Bus befand sich eine thailändische Touristen-Gruppe. Dies meldet die Zeitung «Bangkok Post». Demnach soll sie auf dem Weg nach Ko Samet gewesen sein, eine Insel im Golf von Thailand.

Auf Bildern einer Überwachungskamera ist zu sehen, wie sich zwei Reisebusse dem unbewachten Bahnübergang nähern. Der erste Bus fährt über die Geleise und stoppt dann. Gleichzeit rollt ein Zug mit hoher Geschwindigkeit heran und rammt den Bus.