Zum Inhalt springen

Header

Video
Leben mit den Langzeitfolgen von Covid-19
Aus Puls vom 14.09.2020.
abspielen
Inhalt

Zwei Betroffene erzählen Ein halbes Jahr nach Covid-19: Leben mit den Langzeitfolgen

Im März schwerkrank, heute wieder mitten im Leben: Womit Stephan Feuz und Josef Schmid immer noch zu kämpfen haben.

Das lange Stehen macht ihm nicht viel aus. «Ich merke es eher auf der Lunge. Die verschiedenen Rohstoffe, die wir einsetzen.»

Stephan Feuz ist zurück in der Entwicklungsabteilung einer Chemiefirma. Mischt nach feiner Rezeptur einen neuen Dicht- und Klebestoff zusammen. Geniesst die wiedergewonnene Normalität. Er merkt aber auch, dass ihn die Folgen der Covid-19-Erkrankung noch ein Weilchen begleiten werden.

Video
«Ich freue mich, endlich wieder im Geschäft zu sein. Das ist auch ein wichtiger Teil des Lebens.»
Aus Puls vom 14.09.2020.
abspielen

Dass er im Sommer bereits wieder am Erwerbsleben teilnimmt, ist alles andere als selbstverständlich.

Im März wurde Stephan Feuz zum Covid-19-Notfall. Erlebte seinen 54. Geburtstag auf der Intensivstation. Musste beatmet werden. Erlebte Komplikationen und Rückschläge und kämpfte sich zweieinhalb Monate in Spitälern und Rehaklinik wieder zurück ins Leben.

Video
Der monatelange Kampf von Stephan Feuz
Aus Puls vom 14.09.2020.
abspielen

Anfang Juni dann endlich die Rückkehr nach Hause. Und Ende Monat der erste Tag am alten Arbeitsplatz. Ein hart errungenes Stück Normalität.

«Das ist auch ein Teil, der zum Leben gehört. Wieder ins Geschäftsleben zu kommen.» Auch hier ist wieder Geduld gefragt. Stück für Stück tastet sich Stephan Feuz an seine Belastungsgrenzen heran. Hat mit einem 30-Prozent-Pensum begonnen, sich dann an 50 Prozent herangewagt und arbeitet mittlerweile sogar wieder voll.

Der lange Weg zurück aus dem Krankenbett

Der lange Weg zurück aus dem Krankenbett

Das Coronavirus traf Stephan Feuz und Josef Schmid im März mit Wucht. «Puls» begleitet die beiden seither auf dem langen Weg der Genesung.

Alle Folgen der Serie: Covid-19 überstanden – und dann?

Bei den Dreharbeiten für das Gesundheitsmagazin «Puls» ist gegen Mittag der Ofen aus: «Ich merke es einfach schon in den Knochen, dass das jetzt eine Belastung gewesen ist.» Stephan Feuz ist froh, dass er nach Hause kann.

Auch wenn er nicht mehr in einer Klinik nächtigt: Arzttermine werden noch länger in seiner Agenda stehen.

Da ist zum einen die Lungenembolie, die der 54-Jährige als Komplikation der akuten Coronainfektion erlitt. Die Quelle der Blutgerinnsel zeichnet sich bei der Nachkontrolle beim Gefässspezialisten klar und deutlich auf dem Schirmbild ab: Eine Venenthrombose im Bein. Stabil, aber immer noch da. Blutverdünner weiter nötig.

Video
Stephan Feuz beim Lungenfunktionstest im September
Aus Puls vom 14.09.2020.
abspielen

Da ist zum anderen die Lunge selber, die im April noch gerade mal ein Drittel ihrer normalen Leistung schaffte.

Ein erneuter Lungenfunktionstest in der Rehaklinik Barmelweid soll zeigen, wie sich Stefan Feuz’ Lungenkapazität ein halbes Jahr nach der Covid-19-Erkrankung entwickelt hat.

Das Ergebnis: Atemtraining, Physiotherapie, Sport und Geduld haben sich ausgezahlt: Das Lungengewebe ist bis auf Nuancen abgeheilt, die Lungenfunktion wieder bei 90 bis fast 100 Prozent.

Im April waren es noch 10 Prozent, im Juni 70. Im September nun praktisch Normalwerte. Eine aussergewöhnliche Entwicklung, weiss Pneumologe Thomas Sigrist: «Grundsätzlich sehen wir bei vielen Covid-Patienten Verbesserungen. Bei den einen schneller, bei den anderen langsamer. Aber so schnell und in diesem Ausmass noch nie.»

Video
«Eine derart schnelle Verbesserung in diesem Ausmass habe ich noch nicht gesehen.»
Aus Puls vom 14.09.2020.
abspielen

Alles gut? Nicht ganz.

Stephan Feuz hat im Alltag nicht nur Mühe mit der Konzentration, er wird auch von einem lästigen Reizhusten geplagt. Die Diagnose des Lungenarztes: Leichtes Asthma. Eine weitere Spätfolge der Covid-19-Erkrankung. Thomas Sigrist verschreibt ein Medikament zum Inhalieren.

Zeit zum Durchatmen. Der Lungencheck ist positiv verlaufen, die Genesung macht weiter Fortschritte. Stephan Feuz blickt zuversichtlich in die Zukunft: «Von Grottenschlecht bis wieder wirklich fast normal! Die Resultate sind ein Aufsteller und motivieren wieder ein wenig. Es braucht sicher noch etwas Geduld – aber das ist ein Klacks im Vergleich zu dem, was ich schon durchgemacht habe...»

Video
Stefan Feuz' Fazit der letzten sechs Monate
Aus Puls vom 14.09.2020.
abspielen

Covid-19 traf von Anfang an nicht nur ältere schwer. Das bestätigt eine Analyse des Kantonsspitals Aarau. Und eine kürzlich bei 4000 Mitgliedern des britischen Ärzteverbands durchgeführte Umfrage zeigt, dass ein Drittel aller Covid-Patienten unter Langzeit-Symptomen leiden: Chronische Müdigkeit, Muskelschwäche. Konzentrationsschwierigkeiten oder bleibender Geschmacksverlust.

Auch Josef Schmid ist zwar genesen, aber noch lange nicht wieder gesund.

Mit seinen 71 Jahren zählt er zu den klassischen Risikopersonen. Wer den pensionierten Landwirt aber bei der Arbeit sieht, würde nicht glauben, dass auch er im Frühjahr noch um sein Leben rang – und heute noch mit Spätfolgen der Coronainfektion kämpft.

Video
«Ich habe schon viel wieder aufgeholt. Mehr als ich vor fünf Monaten noch für möglich gehalten habe.»
Aus Puls vom 14.09.2020.
abspielen

Josef Schmid lag nicht auf der Intensivstation, kam am Beatmen vorbei. Trotzdem ging er mit geschwächter Lunge nach Hause. Seine Leistungsfähigkeit: am Boden. Seither therapiert sich der pensionierte Landwirt am liebsten selbst, mit Bewegung und seiner Arbeit auf dem Hof der Familie.

Ein lästiger Husten ist inzwischen so gut wie verschwunden. Und es dauert lange, bis er bei körperlicher Anstrengung noch ungewohnte Grenzen spürt. Nachts aber raubt ihm eine beklemmende Kurzatmigkeit immer wieder den Schlaf.

Video
«Das geht von kribbelig bis beängstigend. Man hat das Gefühl, man bekommt keine Luft»
Aus Puls vom 14.09.2020.
abspielen

Ein Arzttermin soll Klarheit bringen: Die ganze Nacht hat ein Gerät seine Atmungsaktivität aufgezeichnet – nun sollen die Messwerte besprochen werden.

Die Daten verraten: Josef Schmid hatte nachts Atemaussetzer. 30 Stück pro Stunde. Schlafapnoe. Solche Aussetzer erkannte Pneumologe Marc Maurer beim 71-Jährigen schon früher. Doch sie störten seinen Patienten überhaupt nicht. Das beklemmende Aufwachen kam erst mit Covid-19, als Josef Schmid lebensbedrohliche Atemnot durchlebte.

Der Vorschlag des Arztes: Eine Schlafapnoe-Maske. Josef Schmid sieht das Problem ganzheitlicher: «Ich merke je länger, desto mehr, dass das nicht nur körperlich ist, sondern auch eine innere Angelegenheit. Im Unbewussten. Das muss halt auch noch gelöst werden.»

Video
Der Arzt schlägt eine Schlafapnoe-Maske vor. Josef Schmid will aber auch die inneren Themen angehen.
Aus Puls vom 14.09.2020.
abspielen

Seine Tochter Gisela kennt eine Methode, die er nun auch ausprobieren will: Ein rituelles Auslöschen von Belastendem, das auch ihr schon geholfen hat.

Ein ruhiger Ort im Wald. Die Hände nach oben über den Kopf. Den Blick nach oben. Vor dem inneren Auge das Schockerlebnis der Atemnot, mit der festen Absicht, es zu löschen. Tief ausatmen…

Josef Schmid nimmt die Hände herunter, lächelt, nickt.

Die Szenerie mutet reichlich esoterisch an. Doch das kümmert den bodenständigen Landwirt nicht im Geringsten. «Ich habe das vor zehn Tagen zum ersten Mal gemacht und eine positive Wirkung verspürt. Ich habe nie mehr Atemnot in der Nacht gehabt. Irgendetwas hat es also bewirkt, ob man das nun wahrhaben will oder nicht.»

Video
«Seit zehn Tagen habe ich keine Atemnot mehr. Es hat also definitiv etwas gebracht.»
Aus Puls vom 14.09.2020.
abspielen

Puls, 14.09.2020, 21:05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roman Hinder  (HiRo)
    Thrombosen und Embolien entstehen wenn jemand zu lange liegt, sprich zu wenig Bewegung. Darum war dies auch eine Folge von Covid 19, da er im. Spital war. Kann aber bei anderen Nicht-Covid-Infizierten auch vorkommen. War bei meiner Tante genau so. Nicht alles ist eine direkte Folge von Corona.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von jean-claude albert heusser  (jeani)
      Feststellungen in 3-6Monaten sind noch keine Langzeitfolgen!
      Schauen wir mal den Gesundheitszustand von an Covid19 erkrankten in 5-10Jahren an?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von benedikt basler  (benedikt99)
    Grundsätzlich begrüsse ich solche Artikel. Mir fehlen jedoch detaillierte Angaben. Die Aussage, dass 30% aller COVID-Patienten unter Spätfolgen leiden, ist definitiv irreführend. Diese 30% müssten zwingend unterteilt werden, wie z.B. nach Alter und Vorerkrankung. Ansonsten lässt sich hierbei alles ableiten, nur nicht die Wahrheit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christian Weber  (CWeb)
      Und was gilt überhaupt als Patient? Wer künstlich beatmet wurde, erholt sich logischerweise nicht von heute auf morgen. Also wäre es wichtig zu wissen, was mit "Patienten" gemeint ist. Die Allgemeinheit scheint inzwischen zu glauben, dass auch bei milden Verläufen drastische Langzeitfolgen zu erwarten sind.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Bär  (ElaBaer)
    Es ist wichtig zu hören und zu sehen, dass es ein Kampf war. Dass die Erkrankung an COVID-19 noch nicht zu Ende ist, es die Betroffenen nachhaltig verändert hat (Todesangst erlebt haben).
    Es aber wieder möglich sein kann mit einem Ziel vor Augen und intensiver Therapie und Betreuung!
    — in der Schweiz möglich! Wir leisten uns das! Und das ist gut so und soll möglich bleiben! Darum ist schützen was geht, es wenigstens probieren! so wichtig. Und ein Luxusproblem wenn die Maske nervt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen