Zum Inhalt springen

Panorama Zwei Kätzchen gehen spazieren – New Yorker U-Bahn lahmgelegt

Zwei junge Katzen haben in New York eine Wanderung gemacht. Ihr Bewegungsdrang verurteilte Tausende Pendler zu Stillstand: Die Kätzchen spazierten über die U-Bahn-Gleise. Über eine Stunde lang ging auf zwei Linien nichts mehr.

Legende: Video Katzen legen U-Bahn lahm (unkomm.) abspielen. Laufzeit 0:51 Minuten.
Aus News-Clip vom 30.08.2013.

Zwei junge Kätzchen waren am Morgen dabei beobachtet worden, wie sie über die Gleise der New Yorker U-Bahn spazierten. Zur Sicherheit der Tiere wurde der Strom auf zwei Linien gekappt. Darauf standen alle Bahnen für über eine Stunde still.

Der Forschungsdrang der Tiere zeigte sich ausgeprägt. Sowohl der Plan, die beiden einzukreisen, wie auch, sie mit Futter anzulocken, schlug erst fehl. Selbst die Besitzer der Katzen mussten kommen, um zu versuchen, die beiden einzufangen. Die zwei Ausreisser wanderten bis auf die Gleise einer überirdischen Linie. Dort konnten sie unverletzt gerettet werden.

Unterschiedlich reagierten die Pendler, als sie den Grund ihres Stillstands erfuhren. Humorfrei zeigte sich ein Mann, welcher der «New York Post» mitteilte: «All dies wegen Katzen? Ich hasse Katzen.» Etwas differenzierter zeigte sich ein anderer Fahrgast, welcher sich zu einem Wortspiel hinreissen liess: «You’ve gotta be kitten me.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Sugano, Therwil
    Respekt, da waren wohl Tierfreundliche Verantwortliche im Dienst, welche die richtige Entscheidung getroffen hatten. Ich haette es nicht anderst geamacht, respekt. Tiere gegenueber gehoert genau so viel Respekt und Achtung, wie Menschen gegenueber. Ich Bremse auch im Strassenverkehr fuer Tiere, egal was fuer welche. Der welcher mir dann Hintenreinfaehrt ist selbst Schuld, denn im SVO steht es klar definiert, man muss jederzeit zum Stillstand kommen und immer das Fahrzeug unter Kontrolle haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ursula Morf, Thun
    Menschlichkeit bedeutet auch Respekt und Mitgefühl gegenüber den Tieren. Wir sind verantwortlich für sie. Ich finde es wunderschön, was da geschehen ist. Bravo.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Brüesch, 8580 Amriswil TG
    Kompliment an jenen, der den Strom abgestellt hat! Das ist die schöne Seite von Amerika! Die Seite, die die Amerikaner so liebenswert macht! Was können wir Schweizer tun, dass wir liebenswert erscheinen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen