Zwei Tote nach Spitalbrand im Ruhrgebiet

Mitten in der Nacht bricht in einer Bochumer Klinik ein verheerendes Feuer aus. Zwei Menschen sterben in den Flammen, weitere werden verletzt.

Bei einem Grossbrand in einem Bochumer Spital sind in der Nacht mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 16 wurden verletzt, drei von ihnen schweben in Lebensgefahr.

Nach bisherigen Erkenntnissen war das Feuer in der Nacht in einem Patientenzimmer im sechsten Stock des Gebäudes ausgebrochen, die Flammen griffen rasch auf die ganze Station über. Mindestens eines der oberen Stockwerke des Universitätsklinikums Bergmannsheil brannte völlig aus. Wegen der enormen Hitze des Feuers schmolzen Fenster und Möbel.

Brandursache noch unklar

«Das Feuer ist noch nicht unter Kontrolle», teilte die Feuerwehr am Morgen mit. Mehr als 200 Feuerwehrleute sind im Einsatz, vermutlich dauern die Löscharbeiten noch Stunden.

Warum das Feuer gegen 2.35 Uhr ausbrach, ist derzeit noch unklar. Im betroffenen Gebäude waren zuletzt 180 Patienten untergebracht, 100 von ihnen wurden vorzeitig entlassen, um die Lage zu entspannen.

Weitere 80 Patienten werden hausintern verlegt. Das Universitätsklinikum Bergmannsheil mit rund 650 Betten ist eines der grössten Krankenhäuser des Ruhrgebiets.