Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Zwei Tote nach Tanker-Unglück vor Küste Italiens

Nach einer Tankerkollision vor dem Hafen der norditalienischen Adria-Stadt Ravenna sind zwei Leichen geborgen worden. Dabei handelte es sich nach Behördenangaben um Besatzungsmitglieder eines türkischen Tankers, der nach der Kollision gesunken ist.

Legende: Video Tote nach Tanker-Unglück bei Ravenna abspielen. Laufzeit 00:22 Minuten.
Aus Tagesschau vom 28.12.2014.

Zwei Tankschiffe sind rund zwei Kilometer vor der Küste der norditalienischen Hafenstadt Ravenna kollidiert. Eines der beiden Schiffe, ein türkischer Tanker, ist dabei gesunken, wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa berichtet.

Fünf der elf Personen an Bord wurden gerettet, zwei Besatzungsmitglieder konnten nur noch tot geborgen werden. Die Suche nach den Vermissten ist noch im Gange. Wegen des schlechten Wetters gestalten sich die Rettungsarbeiten aber schwierig.

Vor der Hafeneinfahrt kollidiert

Bei den Schiffen handelt es sich laut italienischen Medien um einen türkischen Tanker und um ein Schiff unter der Flagge von Belize. Die Kollision ereignete nahe der Einfahrt des Hafens. «Ein Tanker, der gerade aus dem Hafen ausgefahren war, ist gegen ein weiteres Frachtschiff gestossen, das einfahren wollte», sagte der Bürgermeister von Ravenna.

Wenige Stunden zuvor ereignete sich auf Italiens Seewegen ein weiteres Unglück: Auf einer Autofähre mit Ziel Ancona brach an Bord ein Feuer aus. Lesen Sie hier mehr dazu.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Dann hoffe ich mal, der türkische Tanker hatte kein Öl an Bord und seine Ladung in Ravenna gelöscht. Ist dann immer noch eine Schweinerei. Schliesslich hat er auch Treibstoff geladen. Weihnachtsbescherungen gibt’s dieses Jahr?! Scheint die Unfallstatistiken zur Mobilität und Warenaustausch, dauern bis zum letzten Jahrestag an :-(
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
      Tut mir Leid für die „Marineros“ und mein Beileid an ihre Angehörigen. Diese standen wohl nicht auf der Brücke vom „Capitán“ und seiner Offiziere/Steuermann, welche den Pott aus dem Hafen zu fahren hatten. Oder lag der Fehler bei den anderen? Vielleicht erfahren wir es irgendwann? Wohl kaum, zu viele News werden uns morgen schon wieder überfluten :-(
      Ablehnen den Kommentar ablehnen