200 Personen an 800. Ensi-Mahnwache in Brugg

Gut 200 Personen haben am Mittwochabend die 800. Mahnwache in Brugg abgehalten. Die Atomkraftgegner demonstrierten am 4. Jahrestag von Fukushima gegen die Atomkraftwerke in der Schweiz. Die Kundgebung verlief friedlich.

Video «Vier Jahre nach Fukushima» abspielen

Vier Jahre nach Fukushima

6:11 min, aus Schweiz aktuell vom 11.3.2015

Seit 4 Jahren demonstriert eine kleine Gruppe von Atomkraftgegnern vor dem Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorat Ensi in Brugg gegen die Schweizer Atomkraftwerke. Dies seit dem Kraftwerksunfall in Fukushima vom 11. März 2011.

Die Kundgebung am Mittwoch verlief friedlich. Diesmal kamen nicht nur ein paar wenige Demonstranten, sondern total um die 200. Mehrere Redner wiesen auf die Gefahren der Atomkraft hin. Umrahmt wurde die Veranstaltung von Alphornklängen.

Seit Jahren wöchentliche Kundgebungen vor dem Ensi

Demonstranten auf dem Brugger Campusplatz

Bildlegende: Auf dem Campusplatz in Brugg versammelten sich 200 Atomkraftwerkgegner. SRF

Eine kleine Gruppe von Atomkraftgegnern demonstriert seit dem schweren Nuklearunfall in Fukushima regelmässig vor dem Ensi. Immer Montags bis Donnerstags. Gestern nun zum 800. mal. Diese Kundgebung fand allerdings auf dem Campusplatz statt.

Die Organisatoren der Mahnwache riefen im Vorfeld zur 800. Mahnwache auf. Dass über 200 Personen nach Brugg reisen würden, hat die Organisatoren überrascht.

Widerstand soll weitergehen

Gemäss der Organisatoren soll der Kampf gegen die «veralteten, gefährlichen» Atomkraftwerke in der Schweiz weitergehen. Die nächsten Mahnwachen vor dem ENSI werden also stattfinden.