3000 neue Stellen für Uhrenindustrie – Kanton Solothurn erfreut

Für die Schweizer Uhrenindustrie sind so viele Personen tätig wie seit 35 Jahren nicht mehr. Nachdem innerhalb eines Jahres über 3000 neue Stellen entstanden sind, zählte die Branche nach eigenen Angaben Ende September 2012 total 55816 Angestellte. Im Kanton Solothurn ist man erfreut darüber.

Gebäude ETA

Bildlegende: Die ETA in Grenchen, die neue Swatch-Zifferblattfabrik, beide bringen der Region Stellen in der Uhrenindustrie. Keystone

Über 3000 neue Stellen in der Uhrenindustrie: Der nach Ausbruch der Finanzkrise erfolgte Stellenabbau ist damit mehr als wettgemacht, wie aus einer Mitteilung des Arbeitgeberverbands der Schweizer Uhrenindustrie vom Mittwoch hervorgeht.

Demnach sind zwischen Ende 2008 und 2010 in der Uhren- und mikrotechnischen Industrie 4800 Arbeitsplätze verschwunden. In den letzten zwei Jahren sind in der Branche nun über 7200 Personen wieder zusätzlich angestellt worden.

Entstanden sind die neuen Stellen hauptsächlich in der Produktion. Unter dem Strich resultiert also ein sattes Plus an Arbeitsplätzen in der Branche.

Gute Aussichten für Firmen im Kanton Solothurn

«Wir haben gute Rückmeldungen über die Auftragslage der Uhrenfirmen. Die neue Zifferblattfabrik in Grenchen der Firma Swatch entsteht, aber auch andere Firmen im Kanton laufen gut», so Jonas Motschi, Leiter Amt für Wirtschaft und Arbeit im Kanton Solothurn.

So viele Uhrenindustrie-Angstellte wie seit 35 Jahren nicht mehr