Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn 31 Flüchtlinge aus Syrien in Biberist angekommen

In der kantonalen Asylunterkunft in Biberist sind am Mittwoch 31 Flüchtlinge aus Syrien eingetroffen. Die 19 Erwachsenen und 12 Kinder erhalten medizinische und psychologische Betreuung. Sie durchlaufen in den kommenden zwei Jahren ein intensives Integrationsprogramm.

Flüchtling kocht.
Legende: Die 31 Flüchtlinge in Biberist waren vom UNHCR und vom Staatssekretariat für Migration ausgewählt worden. (Symbolbild) Keystone

Die 31 Flüchtlinge hielten sich in den letzten drei Wochen im Empfangs- und Verfahrenszentrum des Bundes auf, wie die Solothurner Staatskanzlei am Mittwoch mitteilte. Die Flüchtlinge seien teilweise stark traumatisiert, körperlich behindert und bedürften besondere medizinische Behandlung.

Sie waren vom Hochkommissariat der Vereinten Nationen für Flüchtlinge (UNHCR) und vom Staatssekretariat für Migration im Rahmen des so genannten Neuansiedlungsprogramms ausgewählt worden. Die Flüchtlinge erhielten bereits vor der Einreise in die Schweiz den Status B als anerkannte Flüchtlinge.

Intensives Integrationsprogramm

In den kommenden zwei Jahren erhalten die Flüchtlinge individuelle Unterstützung. Ihre Integration soll gefördert werden. Erwerbsfähige Flüchtlinge werden gemäss Staatskanzlei möglichst rasch in den ersten Arbeitsmarkt oder in das Berufsbildungssystem integriert. Die Kinder sollen eingeschult werden.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    Man hilft den weltweit ca. 50 Millionen Flüchtlingen nicht dadurch, dass Europa jährlich 800.000 aufnimmt und 49,2 Mllionen weiter ums Überleben kämpfen lässt. Das Flüchtlingsproblem lässt sich nur durch politisches und militärisches Eingreifen lösen. Zum Beispiel mit UN-Sicherheitszonen in Kriegsgebieten. Dort könnte man effektiv allen Flüchtlingen helfen, ein menschenwürdiges Leben ermöglichen und nach Ende der Kriegshandlungen wäre eine schnelle Rückkehr in ihre Heimat möglich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen