Zum Inhalt springen

Tödlicher Verkehrsunfall 31-Jähriger stirbt bei Autounfall in Suhr

Am frühen Sonntagmorgen verunglückte ein 31-jähriger Mann aus dem Bezirk Aarau tödlich. Er war mit dem Auto auf dem Autobahnzubringer in Richtung Brugg unterwegs und kam auf Höhe Suhr von der Strasse ab. Sein Auto prallte mit dem Dach voran in einen Baum, der Mann wurde eingeklemmt.

Die Feuerwehr musste den eingeklemmte Fahrer aus dem Auto befreien, wie die Kantonspolizei Aargau am Sonntag mitteilt. Der Rettungsdienst habe nur noch den Tod des 31-jährigen Mannes feststellen können. Wann genau der Mann verunfallte ist nicht klar. Ein anderer Autofahrer bemerkte das Unfallauto neben der Strasse um 5:30 Uhr und informierte die Polizei.

Ebenfalls unklar ist, weshalb der 31-Jährige von der Strasse abkam. Es herrschten zwar durchaus winterliche Strassenverhältnisse, schreibt die Polizei, jedoch sei die Strasse geräumt und salnznass gewesen. Polizei und Staatsanwaltschaft haben Ermittlungen aufgenommen.

Für die Dauer der Rettungsarbeiten war die Strasse mehrere Stunden gesperrt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Warum wohl, viel zu langsam gefahren, wahrscheinlich. Nein, es ist ein Graus, wie die Leute auf verschneiten oder glitschigen Strassen fahren, eine totale Selbstüberschätzung. Auch die besten Autos unterliegen der Fliehkraft, aber das merken die meisten erst, wenn es gekracht hat. Wieder ein sinnloser Tod mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen