500 Aargauer und über 120 Solothurner an Engadiner Skimarathon

Rund 500 Aargauerinnen und Aargauer und über 120 Langläuferinnen und Langläufer aus dem Kanton Solothurn machten mit am grössten Volkslanglaufmarathon im Engadin. Einige davon waren sehr erfolgreich.

Blick auf das dichte Teilnehmerfeld am Engadiner Skimarathon.

Bildlegende: Über 600 Langläufer aus der Region waren mit dabei: Der schnellste Aargauer ist Martin Dättwyler aus Meisterschwanden. Keystone

Am 45. Skimarathon haben sich über 12'000 Sportler angemeldet. Die Strecke geht über 42 Kilometer von Maloja nach Schanf.

Panorama

Bildlegende: Das Panorama lockte unter anderem René Leder aus Holderbank oder Paul Gafner aus Gränichen ins Engadin. Keystone

Die Teilnahmebedingungen für den Anlass sind offen: «Damen und Herren ab Jahrgang 1996 und älter. Die Teilnahme steht jeder gesunden Person offen, eine Lizenz ist nicht erforderlich.», so die Regeln des Grossanlasses.

Volkslauf und Spitzenathlethen

Der Engadiner Skimarathon zieht unzählige Nationen, Sportler und Langlauffans ins Engadin. Bei schönstem Wetter messen sie sich. Auch Spitzenathlethen sind unter den Langläufern. Aus den Kantonen Aargau und Solothurn waren untern anderem René Leder aus Holderbank, Manuel Roos aus Gretzenbach und  Paul Gafner aus Gränichen.

Zufriedene Aargauer und Solothurner

Leder war sehr zufrieden mit dem Resultat. «Ich wollte unter die ersten 200 und holte Rang 180», freute sich der bekannte Langläufer. Manuel Roos landete auf Platz 4535. Auch er freute sich. Immerhin hat er sich mit 12'000 Langläufern gemessen.

Paul Gafner aus Gränichen wiederum holte Rang 713 und war damit deutlich vor dem Gretzenbacher. Der schnellste Aargauer war übrigens Martin Dättwyler aus Meisterschwanden. Er holte den 165. Rang.