7 Personen nach Balkonbrand in Solothurn im Spital

Auf einem Balkon eines Mehrfamilienhauses in Solothurn ist in der Nacht auf Sonntag ein Feuer ausgebrochen. Sämtliche Bewohner des Gebäudes mussten evakuiert werden. Sieben Personen wurden mit Anzeichen einer Rauchvergiftung ins Spital überführt.

Die Kantonspolizei Solothurn wurde kurz nach 3 Uhr auf den Vollbrand eines Balkons an der Hermesbühlstrasse aufmerksam gemacht, wie einem Communiqué vom Sonntag zu entnehmen ist. Die Feuerwehr war daraufhin rasch mit einem grösseren Aufgebot vor Ort und konnte das Feuer löschen.

Nächtliche Aufnahme des Balkonbrandes in einem unteren Stockwerk des Hauses an der Hermesbühlstrasse in Solothurn.

Bildlegende: Wegen der starken Rauchentwicklung mussten sämtliche Bewohner evakuiert werden. zvg

Obwohl die Nachbarwohnungen vom Brand weitgehend verschont blieben, mussten sämtliche Bewohner und Bewohnerinnen der 42 Wohnungen des Mehrfamilienhauses wegen der starken Rauchentwicklung evakuiert werden. Sie wurden kurzfristig in einer nahe gelegenen Zivilschutzanlage untergebracht.

Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere zehntausend Franken. Die Brandursache ist noch unklar und wird nun von den Spezialisten der Brandermittlung genau untersucht.