80 Prozent der jungen Erwachsenen wählten nicht

Der Kanton Aargau hat das Wählerverhalten am 21. Oktober ausgewertet: Die Resultate zeigen, dass nicht einmal jeder Fünfte in der Altersklasse zwischen 20 und 34 Jahren an die Urne gingen. Hingegen wählten über die Hälfte der 70 bis 74jährigen.

Interessierte Wählerinnen und Politiker verfolgen die Wahlresultate an einem Bildschirm im Foyer des Grossratsgebäudes.

Bildlegende: Sie sind die Ausnahme: Interessierte Wählerinnen und Politiker verfolgen die Wahlresultate im Grossratsgebäude. SRF

Die Altersgruppe der 20- bis 34-Jährigen hat im Kanton Aargau den Grossratswahlen vom Oktober die kalte Schulter gezeigt. Weniger als jeder Fünfte dieser Altersgruppe nahm an der Wahl teil. Insgesamt betrug die Wahlbeteiligung 31,9 Prozent.

80 Prozent der jungen Erwachsenen wählten nicht

Der Nichtwähleranteil bei den 20- bis 34-Jährigen beträgt über 80 Prozent, wie die am Mittwoch veröffentlichte Auswertung des Wahlverhaltens durch die Statistik Aargau zeigt. Es folgen die beiden Altersklassen 18- bis 19-Jährige sowie die über 90-Jährigen. Deren Nichtwähleranteil liegt bei 79 Prozent.

Der Wähleranteil ab 25 Jahren nimmt kontinuierlich zu und erreicht bei der Altersklasse zwischen 70 bis 74 Jahren den höchsten Wert von 54 Prozent. Insgesamt ist die Wahlbeteiligung der Männer mit 35,4 Prozent leicht höher als diejenige der Frauen mit 31 Prozent.

An der Statistik über die Wahlbeteiligung an den Grossratswahlen vom 21. Oktober beteiligten sich insgesamt 59 Gemeinden. Aus jedem der elf Bezirken waren mindestens drei Gemeinden dabei.