Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn Aarau: Brutale Schlägerei mitten in der Stadt

Ein 37-jähriger Mann ist in der Nacht auf Samstag in Aarau bei einem Streit mittelschwer bis schwer verletzt worden. Die Polizei hat noch in der Nacht zwei mutmassliche Tatverdächtige festgenommen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen versuchter vorsätzlicher Tötung.

Polizeistreife im Einsatz mit Blaulicht
Legende: Die Polizei hat noch in der Nacht zwei Tatverdächtige festgenommen. Kantonspolizei Aargau/zvg

Der Polizei war kurz nach 03.00 Uhr früh eine Schlägerei zwischen mehreren Personen an der Bahnhofstrasse gemeldet worden. Unbekannte hätten mehrfach mit einem Schlagstock auf eine Person eingeschlagen. Der Mann liege verletzt am Boden. Die Polizei rückte mit mehreren Patrouillen an den Ereignisort aus. Eine aufgebotene Ambulanzbesatzung transportierte den Verletzten ins Spital.

Zwei Tatverdächtige festgenommen

Eine knappe Stunde später führte die Fahndung zur Festnahme eines 28-jährigen Mannes. Er und ein 18-jähriger Asylbewerber seien in einer Wohnung im Bezirk Aarau angehalten und festgenommen worden. Es bestehe dringender Tatverdacht, schreibt die Polizei. Eine mutmassliche Tatwaffe sei sichergestellt worden.

Die beiden Festgenommenen standen laut Polizei wohl unter Alkohol - und Drogeneinfluss. Sie wurden inhaftiert. Motiv und Tatablauf sind bisher unklar.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Wenn ein "an Leib und Seele" verfolgter 18-jähriger Flüchtling nachts um 3:00 h mit einer Eisenstange Mitmenschen spitalreif schlägt, fragt man sich schon, was aus unserem einstigen, humanen Flüchtlings-Gedanken geworden ist! Ich sage dem (wegen vielen ähnlich passierten Fällen!) ohne "rot" zu werden: "Asyl(un)wesen"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen