Aarauer Güselwehr weitet Kampf gegen Littering aus

Die Freiwilligengruppe «Güselwehr Aarau» stellt sich professioneller auf und möchte ihr Einsatzgebiet ausweiten. Im Januar hat die zuvor lose Gruppierung einen Verein gegründet und möchte nun noch mehr gegen Abfall im öffentlichen Raum machen als bisher. Dies brauche es mehr denn je.

Leute in orangen Leuchtwesten mit Aufschrift "Güselwehr Aarau"

Bildlegende: Die Güselwehr Aarau wird professioneller und will wachsen. Güselwehr Aarau

Seit dem 1. Januar 2013 ist sie in der Aarauer Innenstadt unterwegs: Die selbsternannte Güselwehr. Die Freiwilligen sind jeweils am Samstagmorgen unterwegs und sammeln Abfall. Bisher war dies ein reines Hobbyprojekt.

Doch nun haben sich die Güselsammler neu organisiert und einen Verein gegründet. Dies sei nötig, erklärt Gründer Andres Brändli, weil Ladenbesitzer, Anwohner und Passanten Geld gespendet hätten. Dieses wolle man transparent verwalten.

Güselwehr bei FC Aarau-Spielen?

Die Organisationsstruktur ist dabei nicht das einzige Neue. Die Güselwehr will nicht mehr nur die Innenstadt reinigen. Man plane auch in den Aussenquartieren Müll zu sammeln. Aber über die Stadtgrenze hinaus wolle man nicht gehen, so Brändli.

Weiter führt die Güselwehr auch Gespräche mit dem FC Aarau. Es geht dabei um mögliche Einsätze entlang der Besucherrouten vom Stadion zum Bahnhof.

Der Verein Güselwehr hat aktuell 15 Mitglieder. Gemäss dem Verein seien jeden Samstag etwa sechs bis acht Personen in der Stadt Aarau unterwegs.