Aargau: Grosse Energieverbraucher sollen sparen

Aargauer Unternehmen mit hohem Energieverbrauch sollen ihre Energieeffizienz um jährlich zwei Prozent verbessern. Der Kanton will das Ziel mit Vereinbarungen mit rund 600 Unternehmen erreichen. Wer nicht freiwillig mitmacht, wird unter Druck gesetzt.

Mit dem neuen Energiegesetz kann der Kanton die Grossverbraucher verpflichten, den Energieverbrauch zu optimieren. Die Betriebe können den für sie wirtschaftlichsten Weg zum Ziel selbst bestimmen, wie das Departement Bau, Verkehr und Umwelt (BVU) am Mittwoch mitteilte.

Als Grossverbraucher gelten Endverbraucher, die jährlich mehr als 0,5 Gigawattstunden (GWh) Strom oder mehr als 5 GWh Wärmeenergie umsetzen. Die 600 Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsbetriebe sollen entweder mit der Energieagentur der Wirtschaft (EnAW) oder mit dem BVU eine Zielvereinbarung abschliessen. 50 Grossverbraucher haben diesen Schritt schon getan und mit der EnAW eine Vereinbarung getroffen.

Unternehmen, die keine Zielvereinbarung eingehen wollen, will der Kanton zu einer Energieverbrauchsanalyse und zur Umsetzung von zumutbaren Massnahmen verpflichten, wie das BVU festhält. Das Ziel wird für jedes Unternehmen einzeln bestimmt. Dabei werden gemäss BVU bereits getätigte Investitionen und die wirtschaftliche Tragbarkeit von Massnahmen berücksichtigt.