Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Aargau: Lehrer-Weiterbildung nur noch in Schulferien

Aargauer Lehrpersonen sollen ihre Weiterbildungskurse nur noch während der unterrichtsfreien Zeit besuchen. Der Regierungsrat unterstützt die entsprechende Forderung der bürgerlichen Parteien. Die Schule darf nicht mehr ausfallen, wenn sich ein Lehrer weiterbildet.

Die neuen Spielregeln sollen auf das Schuljahr 2016/2017 in Kraft treten. Das schreibt der Regierungsrat zu einer Motion von SVP, FDP und CVP.

Ein Schüler löst mit einem Bleistift Mathematik-Aufgaben.
Legende: Die Aargauer Regierung verbannt die Weiterbildung der Lehrer in die «unterrichtsfreie Zeit». Keystone

Wenn der Unterricht ausfalle, so würden sich für die Eltern je nach Schulstufe ihrer Kinder ausserordentliche Betreuungsaufgaben ergeben, hält der Regierungsrat fest. Für berufstätige Eltern von jüngeren Schülern sei dies ein zusätzlicher und auch finanzieller Aufwand.

Während die individuelle Weiterbildung in der Regel bereits in der unterrichtsfreien Zeit absolviert wird, kann die gemeinsame Weiterbildung heute noch während der Unterrichtszeit stattfinden.

Falls eine Weiterbildung aus organisatorischen Gründen während der Unterrichtszeit stattfinden muss, soll die Schulleitung für die Sicherstellung des Unterrichts sorgen, heisst es in der Stellungnahme des Regierungsrats.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Olivier Félix Morini (Ofemo)
    Ich habe in meiner 20 jährigen tätigkeit noch nie erlebt, dass die kinder frei hatten, weil eine lehrperson eine weiterbildung besuchte. Hat das ganze team eine weiterbildung, und das 2 1/2 tage im jahr (unterrichtszeit), dann hat die ganze schule frei. Muss aber vorgängig auf dem jahresplan für alle ersichtlich sein. Wäre also schon noch spannend zu erfahren, wo noch kein unterricht stattfindet, nur weil eine lehrperson einen kurs besucht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Lehrer(innen), die praktisch pro Arbeitsjahr 1 Vierteljahr Ferien haben (!), sollten in der Lage sein (wie andere Berufsleute auch) in der berufsfreien Tages-Stunden Weiterbildungs-Kurse zu besuchen! Es ist nicht nachvollziehbar, warum sich die gut bezahlten und fixbesoldeten "Staatsangestellten" immer wieder Vorteile und andere Voraussetzungen schaffen wollen! Bravo zum aargauischen Regierungsrats-Entscheid!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen