Aargau: Lehrer-Weiterbildung nur noch in Schulferien

Aargauer Lehrpersonen sollen ihre Weiterbildungskurse nur noch während der unterrichtsfreien Zeit besuchen. Der Regierungsrat unterstützt die entsprechende Forderung der bürgerlichen Parteien. Die Schule darf nicht mehr ausfallen, wenn sich ein Lehrer weiterbildet.

Die neuen Spielregeln sollen auf das Schuljahr 2016/2017 in Kraft treten. Das schreibt der Regierungsrat zu einer Motion von SVP, FDP und CVP.

Ein Schüler löst mit einem Bleistift Mathematik-Aufgaben.

Bildlegende: Die Aargauer Regierung verbannt die Weiterbildung der Lehrer in die «unterrichtsfreie Zeit». Keystone

Wenn der Unterricht ausfalle, so würden sich für die Eltern je nach Schulstufe ihrer Kinder ausserordentliche Betreuungsaufgaben ergeben, hält der Regierungsrat fest. Für berufstätige Eltern von jüngeren Schülern sei dies ein zusätzlicher und auch finanzieller Aufwand.

Während die individuelle Weiterbildung in der Regel bereits in der unterrichtsfreien Zeit absolviert wird, kann die gemeinsame Weiterbildung heute noch während der Unterrichtszeit stattfinden.

Falls eine Weiterbildung aus organisatorischen Gründen während der Unterrichtszeit stattfinden muss, soll die Schulleitung für die Sicherstellung des Unterrichts sorgen, heisst es in der Stellungnahme des Regierungsrats.