Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargauer des Jahres Dr. Markus Wopmann: «Wir erkennen nicht jede Kindsmisshandlung»

Der Gründer und Leiter der Kinderschutz-Gruppe am Kantonsspital Baden ist «Aargauer des Jahres» 2017. Er wurde am Samstagabend ausgezeichnet.

Markus Wopmann vor einer glitzernden Wand mit NAB-Award-Logo
Legende: Dr. Markus Wopmann mit seiner Auszeichnung nach der Wahl in der Umweltarena Spreitenbach am Samstag. zvg/NAB

Als junger Assistenzarzt erlebte Markus Wopmann, wie ein kleines Kind nach einer Misshandlung starb. «Das war für mich ein Aha-Erlebnis», sagt der 62-jährige Kinderarzt heute. 1991 gründete er die Kinderschutz-Gruppe am Kantonsspital Baden.

Diese Fachgruppe aus Ärzten, Sozialarbeiterin, Psychologen und Staatsanwalt beurteilt mögliche Fälle und ergreift Massnahmen. «Wir machen jedes Jahr mehrere Anzeigen bei der Polizei und Meldungen an die Behörden», sagt Wopmann gegenüber SRF.

Der Aargau habe eine längere Kinderschutz-Tradition. «Wir waren bei den ersten in der Schweiz», erklärt der Arzt aus Würenlos nicht ohne Stolz. Er sieht eine positive Entwicklung: «Ich habe den Eindruck, dass es weniger schwere Fälle von Kindsmisshandlungen gibt.»

Die Gesellschaft habe sich gewandelt. «Es gibt eine breite Ablehnung gegenüber harter körperlicher Bestrafung. Das ist schon einmal gut.» Trotzdem ist Wopmann überzeugt, dass es noch eine Art «Dunkelziffer» gibt. «Wir erkennen sicher nicht jede Kindsmisshandlung.»

Titel «Aargauer des Jahres»

Die Wahl zum «Aargauer des Jahres» wird von der Neuen Aargauer Bank seit 2011 durchgeführt. Es nehmen insgesamt mehrere Tausend Menschen daran teil. Die Auswahl aus drei Finalist/innen erfolgte an einer TV-Gala in Spreitenbach. Der aufwändige Event ist eine Mischung aus Wohltätigkeitsveranstaltung und Marketing-Anlass.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.