Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Aargauer Familiengerichte vor grosser Zusatzbelastung

15 Personen beschäftigen die Familiengerichte in nächster Zeit zusätzlich, und diese tippen Daten ein. Die bisherige Software zur Verwaltung der Dossiers hat sich nämlich nicht bewährt. Jetzt müssen 10'000 Akten neu erfasst werden – in Handarbeit.

So hat man sich das nicht vorgestellt: Auf den Start der Familiengerichte Anfang 2013 beschaffte die Justizleitung eine spezielle Software. Mit dieser wurden 9000 Fälle erfasst.

Ein Berg von Akten.
Legende: Viel Handarbeit: 10'000 Dossiers der Aargauer Familiengerichte müssen erfasst werden. Keystone

In der alltäglichen Arbeit bewährte sich die Software aber nicht. «Übung halt!», sagte sich die Justizleitung Mitte Jahr und entschied, auf «Juris» umzusteigen, also auf die normale Software der Aargauer Gerichte zur Führung von Akten.

Für die Familiengerichte bedeutet das einen gewaltigen Zusatzaufwand. «Unterdessen sind es 10'000 Akten», sagt Nicole Payllier von der Kommunikation der Aargauer Gerichte gegenüber dem Regionaljournal Aargau Solothurn. «Die Datenübertragung erfolgt manuell.»

Für die Erfassung der Daten werden temporär 15 Personen eingestellt. Diese werden ab Montag geschult und arbeiten dann an den verschiedenen Familiengerichten. Wie lange die Datenerfassung dauert, kann die Justiz nicht sagen.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst Jacob, Moeriken
    Eigentlich sollte man sich doch eher langsam darüber Gedanken machen, das sogenannte 'Familienbild' rechtlich neu zu definieren, anstatt, allein im Kanton Aargau, zehntausendfach offene Familienstreit-Akten vor sich hinzuschieben. Die 'normale' Familie ist ein schon längst nur noch ein Auslaufmodell, sie existiert vielleicht noch in der Köpfen einiger Märchenleser|innnen imd Träumer|innen, in Tat und Wahrheit aber geht es schon lange nur noch um Geld und materielle Sicherheit, in der Realität.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen