Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Aargauer Firma bezahlt Grenzgänger-Löhne in Euro

Die Firma Swissco Services AG in Sisseln bezahlt ab August ihren Angestellten aus dem grenznahen Ausland Euro-Löhne. Es ist die erste Firma im Kanton, die mit dieser Massnahme auf den starken Franken reagiert. Und die Massnahme ist umstritten.

Euro-Münzen
Legende: Löhne für Grenzgänger in Euro? Eine Aargauer Firma geht diesen umstrittenen Weg. Keystone

Bisher hat es kaum jemand gewagt: Der Basler Zahnimplantate-Hersteller Straumann hatte die Massnahme eingeführt, aber nach Protesten wieder aufgehoben.

Nun bezahlen drei Firmen einer deutschen Holding ihre Grenzgänger ab August aber tatsächlich in Euro aus, wie die «Aargauer Zeitung» am Donnerstag unter Berufung auf die Unia Ostschweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster schreibt.

Betroffen ist die Firma Swissco Services in Sisseln. 70 Mitarbeitende erhalten künftig ihren Lohn in Euro, offenbar zu einem tieferen Wechselkurs als aktuell gegeben. Damit will die Firma kosten sparen. Die Mitarbeitenden seien einverstanden und hätten die Kürzungen akzeptiert, heisst es bei der Firma.

Die Massnahme ist rechtlich aber umstritten. Experten und Gewerkschafter kritisieren die Massnahme. Die Rechtslage sei aber nicht eindeutig, heisst es beim Kanton. Ein Gericht müsste wohl entscheiden.

Legende: Video Lohnkürzungen bei Straumann abspielen. Laufzeit 1:54 Minuten.
Aus Tagesschau vom 03.02.2015.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Müller, Wangen
    Es soll auch Firmen geben, welche eine Tocherfirma in den USA haben. Die zahlen dort den Lohn, man glaub es kaum, auch nicht in CHF sondern in US$ aus. Ist doch Irre oder?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eduard Meister, Smederevska Palanka
    Die Zentrale Ausgleichskasse in Genf tut dies auch mit Rentnern in Europa ab 1. Oktober, obwohl viele in Ländern leben die eine andere Landeswährung als den Euro haben. Das zweifache Umwechseln, zuerst Franken in Euro und dann Euro in die Landeswährung bringt doppelten Währungsverlust. Dies wurde lapidar mitgeteilt ohne uns die gesetzlichen Grundlagen für diesen Entscheid mitzuteilen, nicht einmal auf der ZAS Internetseite! Zahlen sie in UK oder USA auch Euro - Gleichberechtigung?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen