Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Aargauer Flüchtlinge in Amerika

Mit der Hoffnung auf ein besseres Leben kommen viele Menschen in die Schweiz. Doch auch Schweizer, insbesondere Aargauer und Aargauerinnen, versuchten im 19. Jahrhundert ihr Glück in Amerika. Nicht alle waren erfolgreich. Einige wenige sind auch wieder zurückgekommen.

Segelschiff mit zwei Masten und drei weissen Segeln.
Legende: Mit dem Schiff sind die Aargauer Auswanderer nach New York gesegelt. Keystone

In Brugg haben sich die Auswanderer mit ihren Habseligkeiten getroffen. Bereit für die lange Reise nach New York. Zuerst ging es mit dem Fuhrwerk über den Bözberg nach Basel. Von dort aus via Paris nach Le Havre in Frankreich, wo das Segelschiff nach New York bestiegen wurde.

1003 Personen aus dem Bezirk Brugg sind zwischen 1851 und 1855 nach Übersee ausgewandert. Unverheiratete, Familien, meist auch mehrere Generationen haben ihr Glück versucht. Nicht die Abenteuerlust lockte die Auswanderungswilligen an, vielmehr die wirtschaftlich schlechten Verhältnisse damals, im 19. Jahrhundert.

Die Auswanderung war die einzige Hoffnung.
Autor: Max BaumannHistoriker

«Die Auswanderungen erfolgten immer parallel zu Wirtschaftskrisen. Sobald wieder genügend Arbeit vorhanden war, ging niemand mehr», stellt der Historiker Max Baumann im Interview mit Radio SRF fest. Über viele Jahre hinweg hat er Biografien von fast 130 Aargauer Auswanderern rekonstruiert und in seinem Buch «Ich lebe einfach, aber froh» dargestellt. Die einzige Hoffnung nach einem besseren Leben bestand in der Auswanderung.

Mindestens zehn Jahre bleiben

Doch, in Amerika wartete niemand auf die Aargauer. Laut Baummann hätten diese keine Ahnung gehabt, wo sie überhaupt hinkämen. Einige hätten bereits Verwandte in Übersee gehabt, die ihnen den Start erleichtert hätten.

Einige Gemeinden hätten die Auswanderung finanziell unterstützt, denn so konnten sie ihre armen Bürgerinnen und Bürger loswerden. Diese mussten sich verpflichten, mindestens zehn Jahre in Amerika zu bleiben.

Er versprach, sie zu holen, wenn es dort gut sei.
Autor: Armin KäserDorfhistoriker aus Oberflachs
Älterer Mann sitzt vor einer historischen Karte.
Legende: Armin Käser aus Oberflachs ist an der Geschichte seiner Vorfahren interessiert. Martina Burkard/SRF

Armin Käser aus Oberflachs im Schenkenbergertal hatte einen Urgrossvater, der damals wegen der schlechten wirtschaftlichen Situation auswanderte. Seine Frau und die Kinder liess er in Oberflachs zurück, mit dem Versprechen, sie zu holen, «wenn es dort gut werde», wie Armin Käser aus Überlieferungen seiner Grossmutter weiss.

Nach fünf Jahren ist der Urgrossvater jedoch wieder zurückgekommen. Eine Seltenheit, wie Historiker Max Baumann aus seinen Forschungen weiss. Die meisten Aargauer haben irgendwo irgendwie ihr Glück gefunden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean-Phillippe Ducrey (Jean-Phillippe Ducrey)
    Ich selbst bin in jungen Jahren in die USA ausgewandert, habe mich den dort herrschenden Regeln angepasst und konnte mein Wissen, welches gefragt war, einbringen. Ich arbeitete 80 Stunden pro Woche und hatte über Jahre hinweg keine Woche am Stück Ferien. Während es den heutigen Flüchtlingen an Demut, Integrationswillen, aber vor allem an Können und Einsatzwillen fehlt. Eine überbordende Schweizer Sozialindustrie sorgt dafür, dass man ohne Fleiss und Einsatz ein luxuriöses Leben führen kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Die Auswanderungen und Migrationen von damals mit den heutigen Herausforderungen zu vergleichen greift leider viel zu kurz. Heute haben wir eine echte globale Herausforderung allen Menschen ein akzeptables und würdiges Ein-& Fortkommen am Ort ihrer Heimat zu ermöglichen. - Banal gesagt: Man kann und darf heute keine Einheimische berauben & ausrotten um Neueinwanderer Platz zu schaffen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Camenisch (Horatio)
    Amerika, Afrika und Asien wurden von Europäern (auch von vielen Schweizern) über die Jahrhunderten kolonialisiert, die Einheimischen verdrängt, unterdrückt oder getötet, Indianer nur ein Beispiel. Novo Friburgo (Brasilien), New Glarus, Bern etc.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen