Aargauer Fussballmeisterschaft mitten im Winter

An der ersten Aargauer Wintermeisterschaften im Fussball können sich Mannschaften der 2. Liga Inter und der 2. Liga für die Rückrunde vorbereiten. Die Meisterschaft findet am letzten Januarwochenende statt auf dem Kunstrasen des FC Gränichen mit insgesamt acht Mannschaften.

Mit acht Mannschaften beginnt am letzten Januarwochenende die erste Aargauer Wintermeisterschaft. Ausgeschrieben ist dieses Turnier für Mannschaften der 2. Liga inter und der 2. Liga.

Optimaler als in der Halle

Gespielt wird in Gränichen auf dem Kunstrasen des Sportzentrums. Dies garantiere bessere Bedingungen für die Teams, sagt Hannes Hurter, Medienchef des Aargauischen Fussballverbandes AFV. Denn im Freien spielen zu können, sei optimaler als in einer Halle, vor allem, wenn die Spiele unter Wettkampfbedingungen statfinden würden.

Beine eines Fussballspielers, der dabei ist, den Ball zu spielen.

Bildlegende: Bei der ersten Wintermeisterschaft fehlen Mannschaften aus dem Osten des Kantons Aargau. Keystone (Symbolbild)

Die Idee einer Wintermeisterschaft kam von Seiten der Vereine. Für diese sei das Turnier eine gute Standortbestimmung, betont Hurter. So würde klar, wo die einzelnen Teams mit ihrer Vorbereitung stünden, auch wenn die Meisterschaft erst sieben Wochen später beginnt. Und dann ist die Wintermeisterschaft auch eine kostengünstige Vorbereitungsvariante für diejenigen Mannschaften, die sich keine teure Vorbereitung im warmen Süden leisten können oder wollen.

Der Ostaargau fehlt

Noch sind es erst acht Mannschaften, die sich für dieses Turnier angemeldet haben. Vor allem fehlen Mannschaften aus dem Osten des Kantons. Warum dem so ist, kann Hannes Hurter nicht erklären. Er glaubt aber, dass der Osten nächstes Jahr bei der zweiten Meisterschaft auch vertreten sein wird. Und dass es eine zweite Wintermeisterschaft geben wird, davon ist Hurter überzeugt.