Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargauer Industriegeschichte Einzigartige Schmiede dank Freiwilligen bald zugänglich

Die historische Hammerschmiede in Seengen ist ein seltenes und erhaltenes Stück Aargauer Industriegeschichte. Am Hang oberhalb der Seenger Mühle befindet sich die Schmiede, die immer noch in Besitz eines Familienunternehmens ist. Gespiesen wird die Hammerschmiede durch Wasser aus zwei Weihern. Es treibt die nötigen Wasserräder an.

Weiher
Legende: Christiane Büchli/SRF

Mehrere Jahre stand die Schmiede allerdings still. Bei einer Vorführung ist das zentrale Stück der Schmiede, der Wellbaum, gebrochen. Der Baum hat 100 Jahre lang die grossen Hämmer, genannt Bären, angetrieben. Als er brach, standen die Betreiber und lokalen Schmiedefans vor einem Scherbenhaufen.

Schmiede
Legende: Christiane Büchli/SRF

Ein Trägerverein wurde gegründet, der sich um die Geldsammlung kümmerte. Stiftungen, aber auch Kanton und Bund haben Geld beigesteuert. Budgetiert waren 750'000 Franken. «Das reicht natürlich nicht. Aber wir sind begeistert und konnten die kantonale Denkmalpflege ins Boot holen», sagt Jörg Leimgruber, Präsident des Vereins, gegenüber SRF.

Wellbaum
Legende: Christiane Büchli/SRF

Ein neuer Welllbaum konnte in Form einer riesigen Eiche dann in Frankreich gefunden werden. Neun Meter lang, 80 Zentimeter Durchmesser muss der Baum haben. Er überträgt die Wasserkraft vom riesigen Wasserrad auf die fünf Hämmer. Damit wurden früher Pflüge geschmiedet, darunter ein Pflug, den man nicht mehr manuell bedienen musste: der Selbsthalter Fuchs-Pflug.

Pflug
Legende: Christiane Büchli/SRF

Zwei Jahre lang haben Freiwillige nun unter Federführung des Vereins die historische Schmiede saniert. Werkzeuge wurden eingesammelt, geputzt, die Holzdecke saniert. Für die Sanierung des Mauerwerks waren Profis nötig. «Das Wasser drückt vom Bach oben an die Mauer. Wir mussten sicher sein, dass alles langfristig hält», erklärt Jörg Leimgruber auf dem Rundgang durch die Schmiede.

Jörg Leimgruber
Legende: Christiane Büchli/SRF

Die Hammerschmiede wird mit Wasserkraft betrieben. Es stehen zwei Weiher zur Verfügung. Ein Weiher treibt das Wasserrad des Balghauses an. Hier wurden am Schleifstein früher Werkzeuge geschliffen. Der zweite Weiher treibt das Wasserrad in der Schmiede an. Dieses wiederum betreibt die Hämmer. Für den Betrieb sind mindestens drei Personen nötig.

Hämmer
Legende: Christiane Büchli/SRF

Die Besitzerfamilie, Familie Sandmeier, die nebenan die Sandmeier Landmaschinen AG betreibt, freut sich auf die Fertigstellung der Schmiede. «Mein Vater hat hier noch geschmiedet. Ich erinnere mich als Bub an die Funken, den Geschmack in der Schmiede», sagt Ruedi Sandmeier gegenüber SRF. Auch er kann alle historischen Geräte bedienen. Zusammen mit einem Mitarbeiter führt er SRF vor, was bereits schon in Stand gestellt ist.

Schleifstein
Legende: Christiane Büchli/SRF

Bereits am 16. Juni gibt es einen Anlass der Aargauer Denkmalpflege, an dem eine Führung durch die Schmiede möglich sein wird. Ende Jahr soll die Schmiede dann nach rund zwei Jahren Renovation und Sanierung für die breite Bevölkerung bereit sein. Dann können Gruppen auf Anmeldung Führungen und Kurse buchen. Die Hammerschmiede wird so wieder regelmässig zugänglich.

Hämmer
Legende: Christiane Büchli/SRF

Noch laufen die Arbeiten am neuen Wellbaum. Er betreibt zwar die Hämmer, schwingt aber noch etwas. Die Zuständigen wollen ihn noch weiter beschweren, damit die Hämmer noch schöner im Takt laufen. Weiter muss noch Werkzeug verstaut werden. Als nächstes möchten die Verantwortlichen des Vereins dann den oberen Stock des Gebäudes sanieren. Hier wurde ganz früher gewohnt.

Hämmer
Legende: Christiane Büchli/SRF

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Eva Roth-Kleiner (Smoothie Nomade)
    Toll, was Wasserkraft und Freiwilligenkraft alles in Bewegung bringen können! Bravo!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    'Der Baum hat 100 Jahre lang die grossen Hämmer, genannt Bären, angetrieben'Würde man die Lebensdauer, die den Dingen innewohnen, respektive die Verwendung gewisser Matreialien zu gewissen Zeiten von den jeweiligen Menschen, in ein Verhältnis zum Vertrauen in eine Zukunft setzen .... Würden manche Produkte heutiger Zeit einen jämmrlichen Eindruck hinterlassen, respektve auf eine NoFutureGesellschaft hinweisen. Ein lobenswertes Projekt. Wunderbar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen