Aargauer Lehrerdemo vielleicht ohne Publikum

Am 8. oder 15. November veranstaltet die Aargauer Lehrerschaft eine Kundgebung vor dem Grossratsgebäude. Die Aargauer Lehrer wehren sich gegen eine Verschlechterung ihrer Arbeitsbedingungen. Wann die Kundgebung stattfindet, wissen die Lehrer jedoch immer noch nicht.

Mehrere Personen demonstrieren mit Transparenten vor dem Parlamentsgebäude

Bildlegende: Bereits vor zwei Jahren haben die Aargauer Lehrer gegen die Sparpläne demonstriert. SRF

Für die Eltern ist die Ungewissheit, wann diese Lehrerkundgebung ist, ein Problem. In den meisten Gemeinden fällt an diesem Dienstagnachmittag nämlich der Unterricht aus. Da das genaue Datum noch nicht klar ist, stellt dies Eltern vor organisatorische Schwierigkeiten.

Grossratspräsident Marco Hardmeier begründet dies damit, dass man schlicht nicht wisse, wann die entscheidende Budgetdebatte genau stattfindet. «Es ist wie bei einem Familienausflug – da spielen auch verschiede Faktoren mit», sagt Hardmeier. Je nach Ausgang der aktuellen Grossratssitzung plane man dann die nächste.

Vielleicht am Nachmittag gar keine Debatte

Für mehr Planungssicherheit hätte der Aargauische Lehrerinnen- und Lehrerverband ALV den Kundgebungstermin am besten auf einen unterrichtsfreien Mittwochnachmittag gelegt. Dies wollte der ALV jedoch nicht, sagt ALV-Geschäftsführerin Kathrin Scholl: «Wir wollen bewusst die Grossräte mit unserer Kundgebung ansprechen und deshalb haben wir einen Dienstagnachmittag gewählt».

Nun ist es allerdings möglich, dass an beiden geplanten Daten nachmittags gar keine Grossräte in Aarau sind. Es könnte nämlich sein, dass der Rat an diesen Dienstagen nur am Morgen oder gar nicht debattiert. Das Büro des Grossen Rats wird demnächst die definitiven Sitzungstermine festlegen.