Aargauer Parlament hat kaum Sitzungen

Ein Blick in den Sitzungskalender des Aargauer Rats zeigt, dass sehr wenige Sitzungen abgehalten werden. Zum Start der neuen Legislatur wurden gleich drei Sitzungen mangels Geschäften abgesagt. Die Grossräte haben trotzdem viel zu tun, bekräftigt Grossratspräsidentin Vreni Friker.

Seit der kurzen Inpflichtnahme der Grossräte Ende April gab es keine Sitzung mehr. Die kommende Sitzung dauert gerade einmal eine Stunde. Danach gehen die Fraktionen auf ihre traditionellen Ausflüge. Bis zu den Sommerferien werden an lediglich zweieinhalb Tagen Grossratssitzungen abgehalten.

Wegen neuer Legislatur weniger Sitzungen

Vreni Fricker mit Gewehr im Schiessstand

Bildlegende: Zeit für andere Aktivitäten: die höchste Aargauerin, Vreni Friker, eröffnete am Mittwoch das Feldschiessen. zvg

«Das ist bei jeder neuen Legislatur so», erklärte Grossratspräsidentin Vreni Friker auf Anfrage des Regionaljournals. Viele Geschäfte werden auf Ende Legislatur erledigt, weil man weiss, dass in der neuen Legislatur viele neue Ratsmitglieder dabei sind. «Diese waren ja bei den Beratungen in den Kommissionen nicht dabei und wissen dann nicht richtig Bescheid», sagte Friker weiter.

Friker war am Mittwoch trotz weniger Grossratssitzungen in offizieller Mission im Einsatz. Die höchste Aargauerin eröffnete das eidgenössische Schützenfest im Aargau (im Bild).