Aargauer Polizei sammelte lediglich 150 Waffen ein

Die Aargauer Kantonspolizei rief am Samstag zur freiwilligen Abgabe von Schuss- und Stichwaffen auf. Rund 50 Personen gingen ins Aargauer Polizeikommando und gaben rund 150 Waffen ab. Bei der letzten Sammelaktion im Jahr 2009 wurden rund 3000 Waffen abgegeben.

Zahlreiche alte Gewehre liegen in einer Kiste

Bildlegende: Bei den meisten Waffen handelt es sich um ältere Modelle zvg

Bei der freiwilligen Aktion sind am Samstag gegen 150 Schuss- und Stichwaffen bei der Aargauer Polizei zur Vernichtung abgegeben worden. Das sind deutlich weniger als im Jahr 2009. Damals wurden an zwei Tagen rund 3000 Waffen abgegeben.

Für die tiefe Zahl bei der diesjährigen Aktion gibt es gemäss Polizeisprecher Roland Pfister verschiedene Gründe: «Im Jahr 2009 wurde die Aktion erstmals durchgeführt, zudem wurde das Waffengesetz geändert». Zudem sei die Aktion damals in verschiedenen Aargauer Polizeiposten durchgeführt worden, erklärt Pfister gegenüber dem Regionaljournal Aargau Solothurn von Radio SRF.

Die 150 Waffen werden nun fachgerecht entsorgt. Wie die Polizei mitteilt, können Waffen und Munition auch weiterhin bei jedem Polizeiposten gratis zur Vernichtung abgegeben werden.