Aargauer Regierung noch nicht komplett

Die drei bisherigen Regierungsräte Urs Hofmann (SP), Alex Hürzeler (SVP) und Stephan Attiger (FDP) schaffen die Wiederwahl ohne Mühe. Die CVP kann ihren Regierungssitz verteidigen, ihr Kandidat Markus Dieth überwindet das absolute Mehr klar. Für den zweiten Wahlgang ist alles offen.

Video «Aargauer Regierung noch nicht komplett» abspielen

Aargauer Regierung noch nicht komplett

1:32 min, aus Tagesschau vom 23.10.2016

Es war schon relativ früh klar, dass die bisherigen Regierungsmitglieder keine Mühe haben werden die Wiederwahl zu schaffen. Schon nach den Resultaten aus ersten, kleineren Bezirken zeichnete sich ab, dass Innendirektor Urs Hofmann (SP), Bildungsdirektor Alex Hürzeler (SVP) und Baudirektor Stephan Attiger (FDP) für weitere vier Jahre gewählt werden.

Regierungsratswahlen: Die Resultate

Urs Hofmann (SP, bisher)
94'407 Stimmen
gewählt
Stephan Attiger (FDP, bisher)
88'788 Stimmen
gewählt
Alex Hürzeler, (SVP, bisher)
82'703 Stimmengewählt
Markus Dieth (CVP, neu)
61'890 Stimmen
gewählt
Franziska Roth (SVP, neu)
47'791 Stimmen
nicht gewählt
Yvonne Feri (SP, neu)
47'320 Stimmen
nicht gewählt
Maya Bally (BDP, neu)
37'826 Stimmen
nicht gewählt
Robert Obrist (Grüne, neu)
32'946 Stimmen
nicht gewählt
Ruth Jo. Scheier (GLP, neu)
17'964 Stimmen
nicht gewählt
Jil Lüscher (parteilos, neu)
12'922 Stimmen
nicht gewählt
Mia Gujer (Juso, neu)
9320 Stimmen
nicht gewählt
Mia Jenni (Juso, neu)
8292 Stimmen
nicht gewählt
Ariane Müller (Juso, neu)
6819 Stimmen
nicht gewählt
Pius Lischer (IG-Grundeinkommen, neu)
4798 Stimmen
nicht gewählt

Markus Dieth hält den CVP-Regierungssitz

Hinter dem Trio der Bisherigen schafft Markus Dieth neu den Sprung in die Regierung. Er verteidigt damit den CVP-Regierungssitz des zurücktretenden Roland Brogli. Der Ammann von Wettingen – der zweitgrössten Aargauer Gemeinde – holte nicht nur in seinem Heimatbezirk Baden viele Stimmen, sondern setzte sich auch in den meisten anderen Bezirken durch.

Zwar lag Dieth den ganzen Tag über in Front, jedoch war ihm SVP-Kandidatin Franziska Roth auf den Fersen. Vor allem in den kleineren, ländlichen Bezirken holte die eher unbekannte SVP-Frau Stimmen, über den ganzen Aargau gesehen verpasste sie das absolute Mehr dann aber deutlich. Roth konnte anscheinend nicht über die SVP-Grenzen hinweg überzeugen. Die Zweifel ob ihrer fehlenden politischen Erfahrung konnte sie im Wahlkampf nicht ausräumen.

Kampf um letzten Sitz im zweiten Wahlgang

Mit politischer Erfahrung zu punkten vermochte hingegen SP-Kandiatin Yvonne Feri. Die Gemeinderätin aus Wettingen hat zwar mit der SP im Gegensatz zur SVP eine deutlich kleinere Parteibasis im Rücken, dennoch klassierte sich Feri am Schluss nur gut 400 Stimmen hinter Franziska Roth. Feri bringt als Gemeinde- und Nationalrätin, sowie als ehemalige Gemeinde- und Kantonsparlamentarierin viel Erfahrung auf allen politischen Ebenen mit. Dennoch verpasste auch sie das absolute Mehr.

Wer die abtretende Grüne Regierungsrätin Susanne Hochuli in der Aargauer Regierung ersetzen wird, entscheidet sich somit erst im zweiten Wahlgang am 27. November.

Grüne und BDP mit Rückstand

Grünen-Kandidat Robert Obrist dürfte es dann schwer haben. Der Agronom aus Schinznach-Dorf klassierte sich auf dem achten Rang, noch hinter der BDP-Kandidatin Maya Bally Frehner. Obrist hat aber mit rund 15'000 Stimmen Abstand auf den fünften Platz schon einen beträchtlichen Rückstand.

Video «Resultate im Überblick» abspielen

Resultate im Überblick

0:52 min, aus Tagesschau am Vorabend vom 23.10.2016

BDP-Kandidatin Maya Bally erzielte einen Achtungserfolg und dürfte für die BDP am Wahlsonntag ein Hoffungsschimmer sein. Während die Partei bei den Parlamentswahlen stark einbüsste, konnte sich Regierungskandidatin Bally auf dem siebten Platz einreihen. Alle übrigen Kandidaturen blieben chancenlos.