Zum Inhalt springen
Inhalt

Totalumbau bei Axpo Aargauer Regierung steht voll und ganz hinter Axpo

Der Stromkonzern Axpo, mit Hauptsitz in Baden, hat im letzten Geschäftsjahr einen Rekordverlust von 1,25 Milliarden Franken präsentiert. Die Aargauer Regierung stellt sich hinter ihren Stromkonzern. Ein Verkauf des Aktienanteils ist für sie kein Thema. Und sie will sogar in die Axpo investieren.

Axpo-Gebäude
Legende: Hauptgebäude der Axpo in Baden an der Parkstrasse. Der Energiekonzern kämpft mit einem erneut schlechten Jahresergebnis. SRF

Neuorganisation trifft Kanton als Eigentümer:

  • Die Axpo gehört verschiedenen Kantonen und ihren Elektrizitätswerken.
  • Dazu gibt es einen Gründungsvertrag aus dem Jahr 1914.
  • Der sei veraltet, der Strommarkt heute ganz anders aufgestellt, finden die Eigentümer. Sie wollen den Gründungsvertrag erneuern.
  • Zudem soll der Axpo-Verwaltungsrat entpolitisiert und verkleinert werden. Regierungsräte hätten neu keinen Einsitz mehr.
  • Der Kanton Aargau besitzt 13.9 Prozent der Aktien, die AEW Energie AG (auch im Besitz des Kantons) hält rund 14 Prozent der Aktien.
  • Die Aargauer Regierung will sich nicht aus der Axpo zurückziehen. Der Verkauf der Aktien sei kein Thema, sagt Regierungsrat Stephan Attiger gegenüber SRF.
  • Sie überlegt sich, ob sie in die neu gegründete Tochterfirma Axpo Solutions investieren will.

Derzeit sitzen viele Regierungsmitglieder der Axpo-Kantone gleichzeitig im Axpo-Verwaltungsrat sowie in den Aufsichtsgremien ihrer kantonalen Elektrizitätswerke. Dies führe immer wieder zu Rollen- und Interessenskonflikten, teilten die Axpo-Kantone weiter mit.

Wir bekennen uns klar zur Axpo und wollen keine Beteiligungen veräussern.
Autor: Stephan AttigerRegierungsrat Kanton Aargau

Die Aargauer Regierung steht hinter dem Badener Stromkonzern. Ein Rückzug der Aktien sei kein Thema, bestätigt Regierungsrat Stephan Attiger im Interview mit Radio SRF. Die Axpo hat in Baden 4300 Vollzeitstellen. Sie ist ein wichtiger Arbeitgeber im Kanton.

Neues Tochterunternehmen soll helfen

Neu plant die Axpo einen Befreiungsschlag. Sie will ein neues, gewinnbringendes Unternehmen gründen – Axpo Solutions.

Darin sollen verschiedene Geschäftsbereiche zusammengefasst werden; einen Teil der Wasserkraft in der Schweiz, dann auch die Axpo-Beteiligungen an Windkraftwerken in der Nordsee. Und weiter sollen auch die profitablen Netze und der Stromhandel in die neue Firma eingebracht werden.

Dieses neue Unternehmen soll in den kommenden zwei Jahren aufgebaut werden. Ob es auch an die Börse kommen soll, ist derzeit noch offen.

Es ist die einzige Chance, die Wasserkraft in Schweizer Händen zu halten.
Autor: Stephan AttigerRegierungsrat Kanton Aargau

In die neue Firma Axpo Solutions können Externe investieren. Die Axpo Holding behalte aber die Kontrolle über die Tochtergesellschaft. Es bestehe damit kein Risiko, dass Mehrheiten der Firma verkauft werden, an ausländische Investoren zum Beispiel, sagt Regierungsrat Stephan Attiger im Interview mit SRF. Die Wasserkraftwerke sollen also nicht an die Chinesen verkauft werden, wie auch schon spekuliert wurde.

Stephan Attiger sieht in der neuen Firma grosse Chancen für die Zukunft der Axpo. In diesem Bereich lasse sich das Geld erwirtschaften, das man mit dem alten Kraftwerkpark verliere, sagt er im Interview. Aber dazu brauche die neue Firma Kapital. Und Stephan Attiger kann sich vorstellen, dass auch der Aargau in die Axpo Solutions investiert.

Legende: Video Axpo macht Milliarden-Verluste abspielen. Laufzeit 03:34 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 21.12.2016.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    STOP den längst nicht mehr zeitgemässen (in der verbauten Schweiz),unsinnigen, eigenmächtig handelnden, unkontrollierten, teuren "Kantönligeist-Systemen" im Miniland Schweiz, wo die Vetternwirtschaft gross geschrieben ist und damit auch eine AXPO fast freie Hand hat!! Das darf nicht mehr sein!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen