Aargauer Regierung wehrt sich mit Studie gegen Sparpläne

Die Aargauer Regierung hat sich gewappnet für die grosse Spar-Debatte vom Dienstag im Kantonsparlament. Mit einer Studie argumentiert die Regierung gegen die bürgerlichen Sparpläne für die kantonale Verwaltung. Man habe bereits die schlankste Verwaltung der ganzen Schweiz, so die Regierung.

Regierungsgebäude in Aarau mit der Aargauer Flagge.

Bildlegende: Die Bürgerlichen im Grossen Rat sehen noch Sparpotenzial bei der kantonalen Verwaltung. Für die Regierung ein No-Go. SRF

In ihrer Leistungsanalyse schlägt die Aargauer Regierung vor, in gewissen Bereichen zu sparen. Unter anderem sollen die Leistungen im Bereich Bildung zurückgefahren werden.

Dies stösst im Grossen Rat auf wenig Begeisterung. Die bürgerlichen Parteien wollen lieber in der kantonalen Verwaltung sparen, dort sei noch viel Speck vorhanden.

«Schlankste Verwaltung der Schweiz»

Dagegen argumentiert die Regierung nun mit einer am Montag online publizierten Studie der Universität Lausanne. Dort heisst es unter anderem, dass der Aargau umgerechnet auf die Bevölkerungszahl bereits am wenigsten Kantonsangestellte habe.

Die Regierung folgert daraus, dass die Verwaltung bereits so schlank sei, dass es keinerlei Sparpotenzial mehr gibt, ohne dass die Bevölkerung darunter leide. Ob ihre Argumente auf offene Ohren stossen, zeigt sich am Dienstag in der Debatte im Grossen Rat.