Saisonbilanz Bobfahren Aargauer Rico Peter wünscht sich einen neuen Bobschlitten

Der Kölliker Bobpilot Rico Peter darf stolz sein auf seine Saison. Zweiter im Gesamtklassement, das ist eine gute Leistung. Trotzdem gab es auch Misserfolge, immer dann, wenn er die Topten verpasst hat. Er spricht von Tiefpunkten in der Saison, und von schlechtem Material.

Portrait

Bildlegende: Rico Peter beim Training in St. Moritz Keystone

Der Kölliker Bobpilot Rico Peter stand in der vergangenen Saison nach Rennen im Viererbob vier Mal auf dem Weltcup-Podest. Mit dem Zweierbob reichte es einmal fürs Podest. Einmal verpasste er gar den zweiten Lauf. «Ich wollte eigentlich aufhören, wenn so etwas mal passiert», sagt Peter im Interview mit SRF.

Bob

Bildlegende: Rico Peter im Viererbob Weltcup in Südkorea, zusammen mit Janne Bror van der Zijde, Alex Baumann und Thomas Amrhein. Keystone

Allerdings müsse man auch das Material beachten, nebst der eigenen Leistung, die nicht stimmte, sagt er. Das Material stammt aus dem Jahr 2010. Hier müsse was gehen, findet Peter. Das Geld sei die Frage. Ein neuer Bobschlitten kostet 60'000 Franken oder mehr. Bis jetzt sei das nicht drin gelegen.

Nun will er Sponsoren suchen und den Verband davon überzeugen, dass für die nächste Saison mit Blick auf die Olympischen Spiele in Südkorea eine Investition nötig ist. Normalerweise hat Rico Peter zwei Monate Ferien bis zum nächsten Training. Wegen den Olympischen Spielen hat er aber nur zwei Wochen Pause.