Aargauer Seilerei-Handwerk stirbt aus

Als er vor knapp vierzig Jahren die Seilerei seines Vaters übernahm, musste Kurt Keller (78) manchmal sogar nachts arbeiten – derart begehrt waren seine Seile. Heute besteht nach den letzten Aargauer Stricken kaum mehr eine Nachfrage, das alte Handwerk stirbt aus.

Video «Seile wie vor 100 Jahren» abspielen

Seile wie vor 100 Jahren

3:31 min, aus Schweiz aktuell vom 4.3.2015

Kurt Keller nimmt es gelassen. «So lange ich noch Rohstoffe habe und gut auf den Beinen bin, produziere ich weiter Seile», sagt der rüstige ehemalige Landwirt aus Villigen im unteren Aaretal. So rattern auch heute noch die Maschinen in seiner Seilerei, wenn er Lust und Zeit hat.

«Sobald wir gehen konnten, durften wir beim Seilen zuschauen»

Ein alter Seilermeister mit einem Strick in der Hand.

Bildlegende: Seiler Kurt Keller knüpft einen Kalberstrick. SRF

1976, als sein Vater starb, sprang Kurt Keller ein. Gefragt waren vor allem Stricke und Halfter für Kühe, welche Keller zu tausenden herstellte.

In der fünf auf zehn Meter kleinen Werkstatt produzierte der Landwirt aber ebenso Springseile, Seile für den Auto-Abschleppdienst oder Aufzugsseile.

Gelernt hatte Kurt Keller das Handwerk von seinem Vater. «Sobald wir gehen konnten, durften wir beim Seilen zuschauen, wurden dann schnell eingespannt und lernten das Handwerk automatisch.»

Konkurrenz Kunststoff

Vor knapp vierzig Jahren waren solche Seile sehr begehrt, in den 1980er-Jahren kam der rasante Dämpfer. «Mit dem Aufkommen der Spannsets aus Kunststoffbändern und dem neuen Tiergesetz, welches das Anbinden der Tiere im Stall mit Seilen verbot, brach die Nachfrage rasant ein. Mit der industriellen Herstellung im Ausland konnten wir nicht mehr mithalten», erzählt Kurt Keller.

«Es gibt auch ein Leben ohne Seilerei»

Aufgegeben hat der pensionierte Landwirt aber nicht. Sein Lager ist übervoll und noch immer produziert er kleine Mengen.

Dass seine Kinder und Enkel den Betrieb nicht übernehmen möchten, stört ihn nicht. Es gäbe auch ein Leben ohne Seilerei, meint er schmunzelnd und knöpft einen Kalberstrick fertig.

Heute in «Schweiz aktuell»

Sendungslogo von «Schweiz aktuell»

Mehr dazu sehen Sie in der Sendung «Schweiz aktuell» um 19.00 Uhr auf SRF 1.