Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Aargauer Sozialdemokraten kämpfen zaghaft gegen Wehrpflicht

Die Delegierten der Aargauer SP haben nur mit hauchdünner Mehrheit die Ja-Parole zur Wehrpflicht-Initiative beschlossen. Sie unterstützen das Anliegen der Mutterpartei mit 18 zu 16 Stimmen. Die kantonalen Vorlagen lehnt die SP wie erwartet ab.

Rekruten laufen im Gleichschritt über ein Feld, im Vordergrund ein Vorgesetzter von hinten, im Hintergrund Waldrand.
Legende: Die Aargauer SP unterstützt die Abschaffung der Wehrpflicht nur knapp: Sie befürchtet zum Teil eine «Rambo-Armee». Keystone

An der Delegiertenversammlung der SP Schweiz war noch alles klar: Mit 94 zu 20 Stimmen hatten die Genossinnen und Genossen im Juni für die Wehrpflicht-Abschaffung votiert. Schliesslich hatten auch sie Unterschriften für diese Initiative gesammelt.

Im Aargau aber ist die SP kritisch. Eine Freiwilligen-Armee könnte zur einer «Rambo-Armee» werden, hiess es gemäss «az Aargauer Zeitung» an der SP-Delegiertenversammlung vom Dienstagabend. Am Schluss stimmten die Aargauer SP-Delegierten zwar für die Wehrpflicht-Abschaffung, die Ja-Parole kam mit 18 zu 16 Stimmen aber nur knapp durch.

Eindeutig und wie erwartet allerdings fällt die Haltung bei den kantonalen Vorlagen aus: Die SP lehnt beide Volksinitiativen zur Medikamentenabgabe ab. Sie empfiehlt zwei Mal Nein und damit den Status quo: Grundsätzlich sollen Medikamente in Apotheken verkauft werden und nicht vom Arzt.

Die Abstimmungen finden am 22. September statt.

Legende: Video Abstimmungskampf zur Abschaffung der Wehrpflicht lanciert abspielen. Laufzeit 01:56 Minuten.
Aus Tagesschau vom 30.07.2013.
Legende: Video „Ohne Wehrpflicht ist die Sicherheit gefährdet“ abspielen. Laufzeit 02:09 Minuten.
Aus Tagesschau vom 09.08.2013.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Hunziker, 4456 tenniken
    Das nächste selbstverschuldete Debakel der SP! Mir ist eine Milizarmee, die allerdings professionell ausgebildet werden, und politisch parteienneutral zu führen ist lieber, als ein Berufsheer, welches wie ein Misthaufen die braunen Fliegen und die Subkultur von Rechtsaussen anzieht. In keiner Nation (auch in sehr liberalen Staaten wie Niederlande, Dänemark, Schweden, Norwegen) kommt die legitimierte Bevölkerungsmehrheit auf die Idee, die Armee abzuschaffen. Hier spinnen die Linken wirklich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller, Kölliken
      Herr Michael Hunziker, 4456 tenniken ich bin absolut kein Linker, ich habe was gegen diese GSoA und dennoch finde ich klar, dass wir bei diesen Verhältnissen, (hier in diesem unserem Lande) die wir heute haben, es jedem besser selber überlassen sollte, ob er noch Dienst leisten soll oder eben nicht. Es gibt eben doch sehr gute Gründe diese Pflicht nun abzuschaffen und sich nicht mehr nur noch zum Verheizen & Verarschen herzugeben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen