Zum Inhalt springen

Aargauer Sozialversicherung Mehr IV-Rentner fanden den Weg zurück in die Arbeit

Über 2000 Personen konnte die Sozialversicherung SVA Aargau letztes Jahr weg von der IV, zurück in die Arbeit führen.

  • Im Kanton Aargau bezogen letztes Jahr mehr Personen neu eine IV-Rente als in den Vorjahren.
  • Die Zahl der IV-Rentner ging insgesamt aber zurück, weil mehr Personen wieder in den Arbeitsmarkt integriert werden konnten.
  • Über 2000 ehemalige IV-Bezüger haben wieder einen Job.
Bauarbeiter auf Baustelle.
Legende: Über 2000 ehemalige Aargauer IV-Rentner haben wieder einen Job. Keystone

10 Millionen Franken Überschuss, tiefere Beiträge für Aargauerinnen und Aargauer für die Familienausgleichskasse und weniger Personalkosten: Bei der Sozialversicherungsanstalt Aargau SVA ist man zufrieden mit dem letzten Jahr. Insgesamt zahlte sie 2,4 Millionen Franken aus.

Mehr neue IV-Bezüger

Bei der Invalidenversicherung ist die Zahl der neuen Rentner im letzten Jahr gestiegen. Dennoch ist die Gesamtzahl aller IV-Rentner im Kanton Aargau um etwa ein Prozent gesunken. Dies liege zum einen am Alter, sagte Nancy Wayland, CEO der SVA Aargau. Viele IV-Rentner seien zu AHV-Rentnern geworden. Zum anderen aber liege es daran, dass über 2000 Personen wieder in die Arbeitswelt eingegliedert werden konnten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Olivier Wyss (owy)
    Das ist die eine Seite der Medaille. Die IV macht sehr viel wertvolle Arbeit. Die andere Seite aber sieht so aus: gemäss Beobachter ist der AG mit SG der restriktivste Kanton was Zusprache von IV-Renten betrifft. Man darf 3x raten wo alle diejenigen landen, welche eigentlich aus Sicht von vielen Nicht-IV-Ärzten einen Anspruch auf eine Rente hätten: .... genau, beim Sozialamt. Diese und andere Kosten, welche mehr und mehr von Kanton auf Gemeinden abgewälzt werden, belasten letztere zusehends.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen