Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Aargauer Staatsanwaltschaft klagt deutschen Raser an

Ein deutscher Autofahrer fuhr im August 2014 auf der Autobahn A1 mit 215 km/h statt wie erlaubt mit 120. Der Deutsche fuhr damals auch ohne Führerschein. Die Polizei nahm ihn vorübergehend fest. Zudem wurde das Auto beschlagnahmt. Das löste gerade in Deutschland ein grosses Medienecho aus.

Legende: Video Tagesschau vom 04.08.2014, 19:30 abspielen. Laufzeit 25:00 Minuten.
Aus Tagesschau vom 04.08.2014.

Seit 2013 gelten in der Schweiz strenge Regeln für Raser und Raserei. Das Gesetz wurde verschärft. Raser werden härter angefasst, es drohen Ausweisentzüge von mindestens zwei Jahren, das Auto kann den Fahrern weggenommen werden, auch Freiheitsstrafen sind eine vorgesehene Strafe (Minimum 1 Jahr).

Freiheitsstrafe und Auto weg?

Raser und Wrack
Legende: Seit 2013 gelten schärfere Gesetzt im Umgang mit Rasern. Plakat und Wrack machten damals auf die Regeln aufmerksam. Keystone

Zu spüren kriegt das Gesetz auch ein 58-jähriger deutscher Autofahrer, der nach Abzug der Toleranzwerte total 88 km/h zu schnell unterwegs war auf der Schweizer Autobahn. Diese Fahrweise gilt als qualifizierte Verletzung der Verkehrsregeln, begründet die Aargauer Staatsanwaltschaft ihre Forderung. Weiter habe der Mann keinen Führerausweis besessen.

Die Staatsanwaltschaft fordert deshalb eine bedingte Freiheitsstrafe von 20 Monaten und 4000 Franken Busse. Weiter verlangt die Staatsanwaltschaft, dass das Auto eingezogen und verwertet wird. Dies bedeutet, dass das Auto verkauft würde und das Geld für die Begleichung der Verfahrenskosten verwendet würde.

Den definitiven Entscheid fällt das Bezirksgericht Baden. Wann der Prozess stattfindet, ist noch nicht bekannt.

Grosses Medienecho in Deutschland nach Artikel im «Spiegel»

Als der Mann im August vorüber festgenommen wurde waren die Reaktionen aus Deutschland heftig. «Auto weg, Strafverfahren, vielleicht sogar Gefängnis»: So brachte das Nachrichtenportal «Spiegel Online» die Sache auf den Punkt und klärte die Autofahrernation Deutschland über die «harten Strafen gegen Raser in der Schweiz» auf. 160'000 Personen beteiligten sich online mit Kommentaren zum Thema.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R. Wenger, Weil am Rhein
    Zum Umgang mit dem/den Rasern: recht so! Aber: Auf die Art scheint mir der Artikel fast schon nichts mehr als Deutschen-Hetze(?). Ein Raser, erst noch ohne Billet, wird bestraft – warum ist das überhaupt einen Artikel wert? Der Text enthält so gut wie keine Informationen. Vor allem nicht zum Medienecho in Deutschland (Warum löste das Aufmerksamkeit aus? Wie berichten dort die Medien?). Der ganze Artikel umfasst ganze sieben(!) Sätze – und darin erfährt man nicht mal mehr als in der Überschrift!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF
      Die SRF-Artikel werden laufend ausgebaut. Die verwandten Artikel (rechts oben) zeigen jeweils die Vorgeschichte der Themen. Wir bleiben dran!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Nemo Tenetur, Bern
      Der Artikel ist trotzdem unpräzise: 1. Gelten die Verschärfungen seit dem 1.1.2013, nicht 2014. 2. Gilt diese Fahrweise als qualifizierte Verletzung der Verkehrsregeln nach Meinung des Gesetzgebers (Art. 90 SVG), und nicht nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft. Interpretationsspielraum gibt es da keinen (Abs. 4 ist deutlich). 3. Sind Freiheitsstrafen in solchen Fällen keine mögliche Strafe, sondern zwingend (Abs. 3 ist zwingend), wenn auch bedingt auszusprechen, bei sog. guter Legalprognose.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen