Aargauer Staatsschreiber tritt zurück

Der Aargauer Staatsschreiber Peter Grünenfelder verlässt den Kanton und wird Direktor der neoliberalen Denkfabrik Avenir Suisse. Der Stiftungsrat hat Grünenfelder auf den 1. April 2016 als Nachfolger von Gerhard Schwarz berufen. Der Kanton bedauert den Abgang.

Porträt Peter Grünenfelder

Bildlegende: Peter Grünenfelder ist seit 2004 Staatsschreiber des Kantons Aargau. Im Frühling 2016 verlässt er seinen Posten. zvg

Peter Grünenfelder ist seit 2004 Aargauer Staatsschreiber. Nach rund 12 Jahren auf dieser Position verlässt der 48-Jährige den Kanton und wechselt zur neoliberalen Denkfabrik Avenir Suisse, wo er neuer Direktor wird.

Als Staatsschreiber des Kantons Aargau und Präsident der Schweizerischen Staatsschreiberkonferenz blicke Grünenfelder auf eine erfolgreiche Karriere an der Schnittstelle von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zurück, teilte Avenir Suisse am Freitag mit.

Mit der Ernennung von Grünenfelder vollbringe Avenir Suisse den angestrebten Generationenwechsel an der Spitze, heisst es weiter. Der bisherige Direktor Gerhard Schwarz wird im kommenden April 65 Jahre alt.

Beim Kanton Aargau bedauert man den Abgang von Grünenfelder. Landammann Urs Hofmann sagt gegenüber Radio SRF, dass Grünenfelder in den letzten Jahren viel zur Entwicklung des Kantons beigesteuert habe: «Peter Grünenfelder hat massgeblich daran mitgewirkt, dass sich der Aargau als moderner Kanton präsentieren konnte.»

Wer Grünenfelders Nachfolger auf dem wichtigen Staatsschreiber-Posten wird, steht noch nicht fest.