Aargauer Strom wird leicht teurer

Der Aargauer Stromversorger AEW Energie AG hat am Donnerstag bekanntgegeben, dass die Strompreise für 2014 leicht ansteigen werden. Dies obwohl der Preis der Energie an sich sinken würde.

Unterlagen auf Tisch, im Hintergrund AEW-Chef Hubert Zimmermann

Bildlegende: Die Nutzung des Stromnetzes und die Abgaben sind gestiegen, erklärte die AEW Energie AG an der Medienkonferenz. SRF

Die AEW Energie AG könne ihren Strom billiger einkaufen, erklärte Geschäftsführer Hubert Zimmermann gegenüber dem Regionaljournal Aargau Solothurn von SRF. Wegen höheren Preisen für die Netznutzung und höheren Abgaben steigen die Strompreise im Aargau 2014 aber trotzdem leicht an.

15 Franken teuerer pro Jahr

Die Kilowattstunde Strom kostet im Hochtarif neu 18,25 Rappen, statt 18,20 Rappen. Für einen Musterhaushalt in einer 5 Zimmer-Wohnung, mit einem Stromverbrauch von 4'500 Kilowattstunden, wird die Stromrechnung 15 Franken teuerer im Jahr .

Im Vergleich mit anderen Kantonen seien die Aargauer Strompreise aber immer noch günstig, hiess es an der Medienkonferenz der AEW weiter.

Mehr Strom aus erneuerbaren Quellen

Hubert Zimmermann vor Plakat der AEW

Bildlegende: Hubert Zimmermann, CEO der AEW Energie AG, präsentiert in Aarau die Entwicklung der Strompreise. SRF

Der Anteil der erneuerbaren Energie im Aargauer Strom wächst. Unterdessen stammt mehr als die Hälfte des von der AEW gelieferten Stroms aus Wasserkraft, Windenergie, Solarkraftwerken oder von Biomasse.

Die AEW Energie AG will den Ateil an neuer erneuerbarer Energie noch anheben. Sie ist an den geplanten Windparks Burg und Lindenberg beteiligt. «Windenergieanlagen sind billiger als zum Beispiel Solaranlagen» begründete Geschäftsführer Hubert Zimmermann.