Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn ABB erhält 60-Millionen Auftrag von Stadler Rail

Die Schweizer Gesellschaft des ABB-Konzerns hat einen Grossauftrag von Peter Spuhlers Stadler Rail an Land gezogen. Der Auftrag komme für die ABB wie gerufen, sagte ABB Schweiz-Chef Remo Lütolf.

In einem Interview mit der «Handelszeitung» sagte ABB Schweiz-Chef Remo Lütolf, dass sich der Auftragseingang etwas verlangsamt habe, somit sei man froh um den Grossauftrag von Stadler Rail.

Für rund 60 Millionen Franken kann ABB nun über 70 Züge des Typs «Flirt», sowie Gelenktriebwagen in Deutschland, Ungarn, Italien, Norwegen und der Schweiz ausrüsten.

Für die Ausrüstung der «Flirt-Züge» von Stadler Rail erhält die ABB einen Auftrag in Höhe von 60 Millionen Franken.
Legende: Für die Ausrüstung der «Flirt-Züge» von Stadler Rail erhält die ABB einen Auftrag in Höhe von 60 Millionen Franken. Keystone

ABB rüstet die Züge mit Antriebsstromrichtern samt Bordnetzversorgung, Batterieladegeräten sowie Bahntransformatoren aus. In jedem Stromrichter sitzen Leistungshalbleiter aus Lenzburg.

Früher war ABB in der Produktion von Lokomotiven tätig, hat das Geschäft aber aufgegeben. Stadler Rail arbeitet seit jeher mit der ABB zusammen - auch beim Erfolgsmodell «Flirt».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.