Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Angriff am Bahnhof Wohlen: Drei Asylbewerber festgenommen

Beim Bahnhof Wohlen kam es in der Nacht auf Sonntag gemäss diversen Medien zu einem Angriff. Zwei Jugendliche wurden leicht verletzt. Die Aargauer Staatsanwaltschaft bestätigt, dass drei Personen festgenommen wurden. Die Ermittlungen laufen.

Bahnhof
Legende: Was ist am Bahnhof Wohlen genau passiert? Keystone

Gegen die drei Beschuldigten wurde ein Strafverfahren eröffnet, wegen Angriffs und wegen Körperverletzung. Diese werden nun im Verlauf des Montags befragt, sagt Fiona Strebel, Sprecherin der Aargauer Staatsanwaltschaft, gegenüber Radio SRF. Die Beschuldigten stammen aus Eritrea und sind Asylbewerber, bestätigt die Staatsanwaltschaft weiter.

Keines der Opfer sei auf den Geleisen gelandet, sagt Strebel weiter. Sie widerspricht hier anderen Medienberichten. Wie viele Personen am Bahnperron anwesend waren, sei nicht klar.

Die zwei Opfer seien leicht verletzt, hätten beispielsweise Schürfungen, erklärt Strebel im Interview weiter. Sie befinden sich entgegen Medienmeldungen nicht im Spital.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Solche Meldungen sollten die Medien gar nicht mehr bekannt geben: "Es sei zu einem Angriff gekommen...,3 Personen seien festgenommen worden...,gegen die 3 Beschuldigten wurde ein Strafverfahren eröffnet...usw. SRF-Redaktoren versuchen zudem im obigen Bericht alles zu verharmlosen! Wenn solche brutale "Flüchtlinge" nicht umgehend aus dem Asylverfahren ausgeschlossen und innert 24 Stunden ausgeschafft werden, wird die Antisympathie gegen das "Asyl(un)wesen" immer deutlicher und spürbarer!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Wundert Sie das noch ?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Alex Bauert (A. Bauert)
      Die gleiche Meldung würde da stehen, wenn die drei angegriffen worden wären und in Notwehr gehandelt haben oder die beiden Jungs provozierten. Wir wissen definitiv nix ... also gilt die Unschuldsvermutung. Falls die drei Täter sind, dann klare Konsequenzen. Ob Ausschaffung bleibt offen, wohin denn? Eritrea ist definitiv kein REchtsstaat.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen