Weniger Arbeitslose Arbeitslosenquote sinkt in den Kantonen Aargau und Solothurn

Nicht nur schweizweit, auch in den Kantonen Aargau und Solothurn ist die Arbeitslosenquote im April gesunken. Im Aargau von 3,3 auf 3,2 Prozent, im Kanton Solothurn von 3,0 auf 2,9 Prozent. Die Veränderung ist hauptsächlich saisonal bedingt.

Beide Kantone liegen damit unter dem Schweizer Durchschnitt. Dieser lag im April bei 3,3 Prozent.

Arbeitslosigkeit im April 2017

Aargau
Solothurn
Ende April lag die Arbeitslosenquote im Kanton Aargau bei 3,2 Prozent. 0,1 Prozentpunkte tiefer als im Vormonat, aber gleich hoch wie im April des Vorjahres.

Insgesamt waren 11'628 Personen als arbeitslos gemeldet; 470 Personen weniger als im Vormonat, wie das kantonale Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA) am Dienstag mitteilte. Die Quote liegt im Aargau weiterhin um 0,1 Punkte unter dem Schweizer Mittelwert von 3,3 Prozent.

Durchschnittlich waren die im April abgemeldeten Stellensuchenden 228 Tage auf Jobsuche. Das sind 6 Tage mehr als im Vormonat.
Die Arbeitslosenquote sank im Kanton Solothurn im April um 0,1 Prozentpunkte auf 2,9 Prozent. 4281 Personen waren als arbeitslos registriert, 139 Personen weniger als im Vormonat März.

Die Quote lag im Kanton Solothurn deutlich unter dem schweizerischen Mittelwert von 3,3 Prozent, wie das kantonale Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA) am Dienstag mitteilte. Im Vormonat war die Quote im Kanton um 0,2 Prozentpunkte gesunken.

16 Betrieb meldeten neu Kurzarbeit an, 4 Betriebe mehr als im Vormonat. Von Kurzarbeit betroffen sein könnten 230 Arbeitnehmende.
Video «Hohe Langzeitarbeitslosigkeit trotz guter Konjunktur» abspielen

Hohe Langzeitarbeitslosigkeit trotz guter Konjunktur

2:05 min, aus Tagesschau vom 9.5.2017