Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn (Auch) Aargauer Förster haben ein Euro-Problem

Der schwache Euro drückt auch die Preise im Wald: Mit Schweizer Holz ist kaum mehr Geld zu verdienen, wie jetzt auch die Aargauer Förster beklagen.

Förster zersägt einen Baum
Legende: Die Aargauer Förster verdienen kaum noch Geld mit ihrem Holz, beklagt der Waldwirtschaftsverband. Keystone

Die Aargauer Forstbetriebe stehen nach eigenen Angaben vor erheblichen wirtschaftlichen Problemen. Die Erlöse aus den Holzverkäufen könnten die Pflege- und Unterhaltsleistungen für den Lebensraum Wald nicht mehr decken, teilte der Aargauische Waldwirtschaftsverband (AWV) mit.

Nach der Abwertung des Euro habe sich die Situation weiter zugespitzt. Die Holzerlöse seien um 15 bis 20 Prozent zurückgegangen, heisst es in einer Medienmitteilung des AWV vom Samstag. Das hinterlasse ein Loch in den Kassen der Aargauer Waldeigentümer von 6 Millionen Franken.

Dem Waldwirtschaftsverband gehören öffentliche und private Waldbesitzer an. Die Verbandsmitglieder bewirtschaften 38'000 Hektaren Wald. Das entspricht rund 80 Prozent der gesamten Waldfläche im Kanton Aargau.

Legende: Video Holzbranche ächzt unter Frankenschock abspielen. Laufzeit 04:23 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 20.03.2015.

Waldkanton Aargau

Der Aargau gilt als Waldkanton. Ein Drittel der Kantonsfläche ist mit Wald bedeckt. Die Waldrandlänge beträgt 4'000 Kilometer. Sieben Prozent der Waldfläche sind Staatswald. Damit ist der Kanton der grösste Waldeigentümer im Aargau.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von J.B. Chardin, Basel
    "Pflege und Unterhaltsleitungen" ... Nette Umschreiben der eigentlichen Absicht, den Wald zu bewirtschaften. Man könnte ja auch aus dem Wald wieder einen natürlich wachsenden Naturwald entstehen lassen .... kostet nix! Wälder gab es auch schon vor der Menschheit. Bei den heutigen Lohnkosten ist die CH-Waldwirtschaft eh international nicht mehr konkurrenzfähig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen