Auf den Spuren der Römer und Habsburger Gaumen

Eintauchen in die Welt des Essens und Trinkens von der Antike bis ins Mittelalter – das kann man am Sonntag, 4. Oktober am ersten Vindonissapark-Fest in Windisch. Unter anderem bereiten Schauköche antike Speisen und Getränke zu.

Der Vindonisspark in Windisch ist um eine Veranstaltung reicher: am kommenden Sonntag, 4. Oktober (10 bis 17 Uhr), findet zum ersten Mal das Vindonissapark-Fest statt. Rund um das Kloster Königsfelden und den Legionärspfad wird den Besuchern die kulinarischen Gewohnheit der Geschichte näher gebracht. Das Fest organisiert hat der leitende Kurator des Museums Aargau, Thomas Rorato.

SRF: Thomas Rorato, weshalb gibt es dieses Fest? Möchten Sie Geschichtsmuffel mit Speis und Trank nach Windisch locken?

Thomas Rorato: Wir möchten einfach zum ersten Mal einen Anlass veranstalten mit allen Insititutionen, die im Vindonissapark aktiv sind. Der Vindonissapark möchte ja Archäologie und Geschichte historischen Schauplatz Windisch vermitteln. Wir haben deshalb ein Thema gesucht, das die beteiligten Institutionen gut vermitteln können. Essen und Trinken hat sich dafür ideal angeboten.

SRF: Kann man sich beim Fest nur den Bauch vollschlagen, oder lernen die Besuchen auch noch Historisches oder Archäologisches?

Es gibt verschiedene Orte am Fest, wo Vermittlungsangebote stattfinden. Zum Beispiel präsentieren zwei Kochgruppen römisches und mittelalterliches Schaukochen. Dabei erklären sie, welche Nahrungsmittel zu dieser Zeit bereits vorhanden waren. Die römische Kochgruppe bereitet zum Beispiel einen Knoblauch-Quark-Aufstrich zu und einen Hülsefrüchteeintopf mit Pfeffer und Rinderspeck. Die Besucher können zuschauen, wie die Köche die Speisen verarbeiten und natürlich auch probieren. Ausserdem erfahren die Besucher, wie sich die Speisepläne in den verschiedenen Gesellschaftsschichten unterschieden haben.

Woher nehmen die Köche ihr Wissen? Weshalb können sie diese Speisen zubereiten?

Das sind Personen, die sich intensiv mit den entsprechenden Zeitaltern auseinandergesetzt haben. Beim Schaukochen am Vindonissapark-Fest stützen sie sich auf verschiedene Literaturquellen aus der Römerzeit und dem Mittelalter, in denen Rezepte, Nahrungsmittel und Zubereitungsarten beschrieben werden und dokumentiert sind.

Sind es denn Köche, die am Fest die Speisen zubereiten oder Historiker?

Beides. Es sind Personen, die gerne kochen und von Beruf Historiker sind oder sonst einfach ein grosses Interesse an der Geschichte haben.

Dem Beschreib der Veranstaltung ist zu entnehmen, dass zum Angebot Römerbratwürste gehören. Was sind das für Würste?

Das sind Schweinswürste, angereichert mit speziellen Kräutern und Pinienkernen. Auch bei diesen Beispiel stützen sich die Köche auf antike Rezepturen.

Vindonissapark

Der Vindonissapark vereint folgende Institutionen: