Aufregung in Menziken: Feuerwehr-Einsatz nach Gasleck

Schon wieder Aufregung in der Region wegen eines Gaslecks: Mitten in Menziken standen am Freitag die Rettungskräfte im Einsatz. Nach einem Zwischenfall ist Gas ausgetreten. Mehrere Personen wurden evakuiert.

Feuerwehr-Autos in Nahaufnahme

Bildlegende: Die Feuerwehr musste das Gebiet rund um das Gasleck im Dorfzentrum von Menziken absperren. Colourbox (Symbolbild)

Zum zweiten Mal innerhalb von 24 Stunden ist im Kanton Aargau Gas aus einem leck geschlagenen Tank ausgetreten. Nach einem Vorfall am Donnerstagabend in Rombach passierte dasselbe am Freitagmorgen in Menziken.

Die Meldung sei um zwanzig vor elf eingegangen, heisst es bei der Aargauer Kantonspolizei: Beim Aufstellen eines Autokrans wurde ein Gastank beschädigt. Die aufgebotene Feuerwehr sperrte die Kantonsstrasse durch Menziken und evakuierte die Bewohner aus benachbarten Gebäuden. Es sein ein Grossaufgebot im Einsatz gewesen.

Dorfkern von Menziken abgesperrt

«Etwa fünfzig Personen wurden sicherheitshalber evakuiert», präzisiert Polizeisprecherin Barbara Breitschmid gegenüber Radio SRF. Die Migros-Filiale in der Nähe sowie eine Konditorei wurden geschlossen, auch das markante Alu-Hochhaus mit einem integrierten Hotel wurde evakuiert.

Allerdings habe für die Umwelt keine akute Gefahr bestanden, so die Polizei. «So lange keine Zündquelle in der Nähe ist, ist das Leck ungefährlich», erklärt Barbara Breitschmid. Die Feuerwehr habe das Gas anschliessend kontrolliert in die Luft geleitet.

Vorfall schon am Donnerstag

Bereits am Donnerstagabend hatte ein Gasleck für Aufregung gesorgt. Ein Baggerfahrer hatte bei Arbeiten für eine Kanalisationsleitung in Rombach (Gemeinde Küttigen) eine Niederdruck-Gashauptleitung beschädigt. Obwohl nur wenig Gas austrat, musste das Gebiet mit rund zehn Häusern abgesperrt werden. Die Bevölkerung war auch hier nicht gefährdet.