«Aus aller Welt kommen die Kunden zu uns»

Im Modellbahn-Center Eurobahn in Rohr-Aarau kann man fast alles haben rund um Modell-Eisenbahnen. Von grossen Bahnen mit den passenden Häusern bis zum Mini-Format. Dies schätzen Kunden aus aller Welt - die Mitarbeiter versenden ihre Artikel bis nach Israel.

Güterbahn-Wagen in einer Modellbau-Landschaft mit mehreren Gleisen und Häusern im Hintergrund.

Bildlegende: Der Laden in Rohr präsentiert seine Produkte in fertigen Landschaften. Die Faszination der Fans ist ungebrochen. SRF

Fans von Modell-Eisenbahnen dürften schon beim Anblick der Schaufenster glänzige Äuglein haben: Hier sind verschiedenste Bahnen ausgestellt - vom modernen ICE bis hin zur Bernina-Bahn gibt es alles. Im Innern des Ladens findet man dann noch das Zubehör.

Natürlich gibt es verschiedene Schienen, Weichen und Signale. Aber auch für die Umgebung ist gesorgt: Gras in allen Farben, diverse Blumensorten und Bäume, aber auch unterschiedlichste Felsformationen.

Kundschaft aus aller Welt

Die Kunden, die den Laden betreten, reisen zum Teil von weit her an. Aus der ganzen Schweiz oder sogar aus dem Ausland, erzählt die Geschäftsführerin Judith Stofner. «Wir haben einen Kunden, der lebt in Israel. Wenn er jeweils in der Schweiz ist, kommt er zu uns in den Laden. Wir schicken ihm dann das Zubehör nach Israel», so Stofner.

Einen eigentlichen Renner unter den Produkten gebe es nicht, so Stofner weiter. Aber: «Alles, was aus der Schweiz kommt, was es auch im Original in der Schweiz gibt, läuft gut. Anders ist es bei Nachbauten aus Deutschland, die verkaufen sich nicht so gut.»

Konkurrenz aus dem Internet

Judith Stofner arbeitet bereits seit 25 Jahren im Modellbahn Center Eurobahn. Es seien nicht weniger Kunden geworden in diesen Jahren, erzählt sie. Da es immer wieder Junge gibt, die sich für die Modellbahnen interessieren, gibt es auch immer wieder neue Kundschaft. In letzter Zeit hätten aber immer mehr Internet-Shops eröffnet.

«Diese machen das Geschäft schwieriger. Wir können aber mit unserem guten Kundenservice punkten. Wir können die Kunden beraten und bieten auch einen Reparturdienst an», meint Stofner. Deswegen wünscht sie sich für die Zukunft, dass alles so bleibt, wie es ist.