Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn Ausschreitungen nach Fussballmatchs in Baden und Aarau

Am 1.-Liga-Fussballspiel zwischen dem FC Baden und Neuchâtel-Xamax sind am Samstag in Baden zwei Kantonspolizisten von Vermummten Xamax-Fans angegriffen und verletzt worden. Auch nach der Partie Aarau gegen GC in Aarau kam es zu Ausschreitungen.

Fussballfans mit Pyro-Fackeln
Legende: Aarau-Fans während des Super League Spiels zwischen dem FC Aarau und dem Grasshopper Club Zürich. Keystone

Gemäss Polizeiangaben vermummten sich vor dem Stadion mehrere Dutzend Fans der Gästemannschaft und stürmten durch einen Nebeneingang ins Stadion, um der Personenkontrolle zu entgehen.

Beim Verlassen des Stadions hätten sich dann zahlreiche Xamax-Fans aggressiv verhalten und die Polizei angegriffen, erklärte die Kantonspolizei gegenüber dem Regionaljournal Aargau Solothurn von Radio SRF. Die Polizei setzte Gummischrot und Pfefferspray ein.

Ein Kantonspolizist sei von einem Fan mit einer Fahnenstange angegriffen und im Gesicht verletzt worden. Ein zweiter Polizist bekam einen Faustschlag ins Gesicht.

Auch in Aarau hatte die Polizei zu tun

Unruhig war es auch rund um die Partie zwischen dem FC Aarau und GC im Aarauer Brügglifeld. Dort seien Polizisten mit Flaschen und Steinen beworfen worden. Wie in Baden reagierte die Polizei auch hier mit Gummischrot und Tränengas. Vier Fussballfans wurden hier wegen Sachbeschädigung und Widerhandlung gegen das Vermummungsverbot verzeigt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.