Baden verlegt Primarschule Rütihof in den Wald

Der Boden unter dem neuen Schulhaus in Rütihof ist zu wenig tragfähig. Deshalb muss man Betonpfähle in den Boden rammen. Dies heisst nun nicht nur, dass das neue Schulhaus später fertig wird, sondern auch, dass der Schulbetrieb vor Ort nicht mehr möglich ist. Kinder und Lehrer mussten zügeln.

Hinweisschild mit der Aufschrift Waldhütte

Bildlegende: Die Schulklassen von Rütihof müssen in eine Waldhütte, ein Feuerwehrlokal und auf einen Bauernhof ausweichen. Keystone

So war es nicht geplant: Der Baugrund unter dem neuen Schulhaus im Badener Stadtteil Rütihof ist zu wenig stabil. Das neue Schulhaus muss darum auf Betonpfähle gebaut werden. Seit dem 19. Oktober rammt man die Pfähle in den Boden.

Die Arbeiten sind sehr laut und verursachen Erschütterungen. Deshalb ist der Unterricht vor Ort nicht mehr möglich, wie die Stadt am Freitag mitteilt.

«Wir dachten ursprünglich, dass der Schulbetrieb auch während der Pfählarbeiten weitergehen kann. Aber das hat sich als falsch herausgestellt», sagt die zuständige Stadträtin Ruth Müri auf Anfrage von Radio SRF.

Kreative Lösungen waren gefragt

Die Stadt musste deshalb für die Schule Rüthof eine andere Lösung finden. Verantwortlich dafür war die Schulleiterin Lisa Lehner.

«  Es war nicht ganz einfach, für 230 Kinder neue Unterrichtsplätze zu finden. »

Lisa Lehner
Schulleiterin Rütihof

Der Schulbetrieb wurde an diverse Orte ausgelagert, sagt Lisa Lehner. Als Beispiele nennt sie eine Waldhütte, ein Feuerwehrlokal, ein Gemeinschaftsraum in einer Wohnsiedlung oder ein grosses Sitzungszimmer im Werkhof. Dazu Stadträtin Ruth Müri: «Wir haben kreative Lösungen gefunden und das Problem mit viel Flexibilität gelöst.»

Das neue Schulhaus Rütihof kostet gut 16 Millionen Franken. Zuletzt hiess es, dass die Bauverzögerungen mit dem normalen Budget gedeckt werden können. Allerdings werde das Schulhaus rund acht Wochen später eröffnet.