Zum Inhalt springen

Badeunfall in Baden 18-Jähriger dürfte ertrunken sein

  • Am Samstagabend stieg ein 18-Jähriger beim Lift in Baden in die Limmat und ist kurz danach untergegangen.
  • Kollegen hätten noch versucht den Mann zu retten, mussten jedoch wegen der starken Strömung aufgeben, schreibt die Aargauer Kantonspolizei.
  • Neun Patrouillen der Regional- und Kantonspolizei, sowie die Feuerwehr Baden sowie ein Rega-Helikopter suchten den 18-Jährigen.
  • Der junge Mann konnte jedoch nicht gefunden werden und deshalb geht die Polizei davon aus, dass er ertrunken ist.
Ein Boot auf einem Fluss
Legende: Die Feuerwehr Baden suchte den Mann mit einem Boot. Keystone (Symbolbild)

Die Polizei und weitere Helfer haben am Samstag und Sonntag nach dem jungen Mann gesucht. Alleine die Polizei war mit etwa 20 Mann im Einsatz. Den 18-Jährigen haben sie jedoch nicht gefunden. Deshalb wurden die Suchaktionen eingestellt.

«Wir sind nun mit Leuten, die sich am Wasser aufhalten in Kontakt, wie etwa Kraftwerkbetreiber», erklärt Daniel Saridis von der Aargauer Kantonspolizei gegenüber Radio SRF. Viel mehr könne man im Moment jedoch nicht machen. «Es ist einfach Abwarten angesagt».

Am Montag werde es voraussichtlich eine weitere Suchaktion geben, so Saridis. Leben dürfte der junge Mann jedoch nicht mehr.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Die Flüsse sind noch viel zu kalt und darum kann ich nicht begreifen, dass so junge Menschen ihr Leben aufs Spiel setzen nur um zu imponieren. Da ziehen Eltern ihre Kinder gross und freuen sich an ihnen und viel von ihnen riskieren mit unmöglichen Sportarten alles zu verlieren. Ein riesiger Schock für die alle Familien welche ein Kind so verlieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen