Badminton: «Die Freude ist immer noch riesig»

Vor zwei Wochen durfte die Badminton-Spielvereinigung «Team Argovia» zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte den Schweizer Meistertitel feiern. Präsident Adrian Bärtschi schaut dennoch etwas wehmütig in die Zukunft.

Adrian Bärtschi

Bildlegende: Der Präsident von «Team Argovia», Adrian Bärtschi, strahlt auch noch zwei Wochen nach dem Schweizer Meistertitel. SRF

Es war eine riesige Überraschung: Das «Team Argovia», um Spielertrainer Andrew Dabeka, holt den Schweizer Meistertitel in der Nationalliga A. Und dies, obwohl das Team in den vergangenen Saisons immer in den Abstiegskampf involviert war.

«Wir hatten etwas Glück in den Finalspielen, aber ausschlaggebend für den Titelgewinn ist unter anderem der gute Team-Spirit», erklärt Präsident Adrian Bärtschi.

Er fügt an, dass eben dieser Spirit auch Spielertrainer Andrew Dabeka sehr wichtig sei. Umso mehr schmerze es, den ausgezeichneten Spieler-Trainer ziehen zu lassen. Denn der der Kanadier hat sich entschlossen wieder in seine Heimat zurückzukehren.

Man sei bereits auf der Suche nach einem geeigneten Nachfolger. Dies sei aber nicht ganz einfach, weil der Trainer-Markt beispielsweise im Vergleich mit dem des Fussballs einiges kleiner ausfällt.