Bandenkrieg der Motorradclubs: 36 Beschuldigte verurteilt

Die Staatsanwaltschaft Baden hat gegen 36 Personen, die im Juni 2010 an einer Massenschlägerei in Ehrendingen beteiligt waren, Strafbefehle erlassen. Die Verurteilten gehören mehrheitlich den verfeindeten Motorradclubs der Hells Angels und der Outlaws an. Einige ziehen das Urteil weiter.

Bei der Schlägerei zwischen den verfeindeten Motorradclubs in Ehrendingen entstand grosser Sachschaden.

Bildlegende: Bei der Schlägerei zwischen den verfeindeten Motorradclubs in Ehrendingen entstand grosser Sachschaden. Keystone

Die 36 Personen wurden hauptsächlich wegen Landfriedensbruchs und teilweise wegen Widerhandlungen gegen das Waffengesetz verurteilt. Sie kassierten bedingte Geldstrafen von 10 bis zu 40 Tagessätzen sowie Bussen zwischen 300 bis 1500 Franken, wie die Aargauer Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte. Gegen mehrere Strafbefehle wurde Einsprache erhoben. Das Bezirksgericht Baden
muss diese Fälle nun beraten.

Gegen 14 weitere Beschuldigte stellte die Staatsanwaltschaft das Strafverfahren wegen Landfriedensbruchs ein. Gegen zwei weitere Personen erfolgte eine Teileinstellung wegen Gefährdung des Lebens.

Massenschlägerei und Schüsse

Im Juni hatten sich in Ehrendingen bei Baden Mitglieder des «Outlaws Motorcycle»-Clubs und Mitglieder mehrerer anderer Motorradclubs, unter anderem der «Hells Angels», eine Massenschlägerei geliefert. Bei der Auseinandersetzung fielen auch Schüsse.

Video «Rockerkrieg im Aargau» abspielen

Rockerkrieg im Aargau

1:37 min, aus Tagesschau vom 12.6.2010