Barockes Meisterwerk in Aarau in neuem Glanz

Nach dreieinhalb Monaten ist die Hauptorgel in der reformierten Stadtkirche in Aarau fertig revidiert. Rechtzeitig zu Ostern strahlt die «Königin der Instrumente» wieder wie neu.

Video «Königin der Instrumente» abspielen

Königin der Instrumente

4:12 min, aus Schweiz aktuell vom 2.4.2015

Den ganzen Winter durch haben Orgelbauer Stephan Wioland und sein Team die Orgel in viele Einzelteile zerlegt. Über 4600 Pfeifen aus Zinn und Holz lagern auf Regalen. So viele Einzelstücke hat keine andere Orgel im Aargau. Die Empore gleicht einer Werkstatt. Jedes Teil, Windkanäle, Schieber, Ventile und Pedalen reinigen die Spezialisten mit Bürsten und Staubsaugern. Um die Übersicht zu behalten, werden die Pfeifen angeschrieben, durchnummeriert und in Reih und Glied sortiert.

«  Am Schluss eine gereinigte Orgel wieder spielen zu können, ist etwas einmaliges »

Stephan Wioland
Orgelbauer

Zusammen mit einem Mitarbeiter testet Wioland jedes entstaubte Exemplar auf Lautstärke und Klang. Der Orgelbauer war selber lange Chorleiter und Organist und ist stolz auf seinen Arbeitsplatz. Hier könne er Handwerk und musikalische Fertigkeiten miteinander kombinieren. Die barocke Aarauer Orgel ist ihm bestens vertraut: Die Firma, für die er arbeitet, hat sie vor 50 Jahren neu gebaut.

Glückliche Organistin

Dann kommt die «Stunde der Wahrheit», die Intonation: Wioland und Hauptorganistin Nadia Bacchetta prüfen die Unterschiede zwischen «alter» und revidierter Orgel. Bacchetta ist zufrieden und strahlt.

«  Jetzt klingt sie ausgewogener, feiner. Man merkt, dass viel daran gearbeitet wurde »

Nadia Bacchetta
Organistin

Sie habe sehnlichst darauf gewartet, wieder spielen zu können, sagt die junge Grenchnerin, die 2011 die Orgel kennen- und schätzen gelernt hat. Es sei eine grosse Ehre, ein so edles Instrument zum Klingen bringen zu dürfen.

Rechtzeitig auf Ostern erstrahlt die mächtige Barockorgel in Aarau wieder in neuem Glanz. Vom 11. April bis 20. Juni finden aus diesem Anlass diverse Konzerte statt.