Zum Inhalt springen

Bauprojekt im Wynental Bahn soll in Unterkulm ein eigenes Trassee bekommen

Der Aargau will bessere Verkehrsverhältnisse an der Kantonsstrasse. Dafür will er 22 Millionen Franken springen lassen.

Tram fährt neben Auto.
Legende: Die WSB: Manchmal fährt sie auf der normalen Strasse neben Autos, manchmal hat sie ein eigenes Bahntrassee. ZVG/Kanton Aargau

Die Kantonsstrasse in Unterkulm ist eine wichtige Hauptverkehrsstrasse: Sie führt von Aarau über Suhr und Gränichen durch das Wynenthal und weiter bis zur Kantonsgrenze zu Luzern.

In Unterkulm Nord wurde in den 90ger Jahren die Wynenthal – und Suhrentalbahn (WSB) von der Strasse weg auf ein eigenes Trassee verlegt. Selbes möchte der Kanton Aargau nun auch zwischen dem Bahnhof Unterkulm Nord bis zur Gemeindegrenze Oberkulm realisieren. Auf diesem Abschnitt fährt die WSB heute auf der ganz normalen Strasse.

Auch Bahnübergänge müssen besser gesichert werden

Das ist aber noch nicht alles. Weiter plant der Kanton verschiedene Sanierungsarbeiten, einen Kreisel anstelle eines Knotens und Verbesserungen für Fussgänger und Velofahrer. Auch müssen die Bahnübergänge nach den neuen Vorschriften des Bundes gesichert und saniert werden.

Die Kosten sind auf über 22 Millionen Franken veranschlagt. Das Projekt wurde am Montag der Bevölkerung vorgestellt. Ende Oktober folgt die öffentliche Auflage.

Kosten

Die totalen Baukosten teilen sich auf in 9,7 Mio. für die Bahn und 12,7 Mio. für die Strasse. Von Strassenanteil muss die Gemeinde Unterkulm 3.7 Millionen Franken übernehmen. Der Kanton zahlt 9 Millionen. Eine Abstimmung über die Finanzierung wird es in Unterkulm nicht geben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.